Schlagwort-Archive: Heinrich Anacker

Ebereschen im Herbst

 

Veröffentlicht unter Deutschland | Verschlagwortet mit , ,

Spätsommer in der Heide

Veröffentlicht unter Deutschland | Verschlagwortet mit ,

Die Schaukel

 

Veröffentlicht unter Deutschland | Verschlagwortet mit ,

Gott im Geringen

Heinrich Anacker hatte neben romantischen Gedichten auch schwülstige Personenkult-Gedichte im Zeitgeist geschrieben, so, wie Bert Brecht im anderen politischen Lager. Die unpolitischen Werke zu verarbeiten bedeutet nicht zwangsläufig, daß auch die zeitgeistigen unkritisch gutgeheißen werden.

Veröffentlicht unter Deutschland | Verschlagwortet mit , ,

Jugend im weißen Haar

Das ist die rechte Jugend nicht, die schon mit zwanzig Lenzen voll Überdruß vom Leben spricht und statt von Ehre, Treu und Pflicht nur weiß von Negertänzen. Das muß die rechte Jugend sein, die noch mit weißen Haaren bereit ist, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Deutschland | Verschlagwortet mit , ,

Es weben drei Weber

Es weben im Leben drei Weber für dich, Wohl dreimal ein weißes Gewand. Vom Morgen bis abends die Sonne verblich Tönt leise ihr Lied übers Land. Mägdelein hörst du die Spindel sich drehn, Weiß sind die Blüten und weiß ist … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Deutschland | Verschlagwortet mit , ,

Sonnwendlied

Flamme, bei deiner aufleuchtenden Reinheit Schalle das Schwurwort, das nimmer vergeht: Kampf sei die Losung, bis wieder zur Einheit Deutschland aus Ketten und Banden ersteht: Dumpf in dein Prasseln Trommeln schon rasseln: Lieber im Grab als in Fronsklaverei! Tot oder … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Deutschland, Geschichte, Gesellschaft | Verschlagwortet mit , ,

Wille ist Macht

Nicht beben und bangen vor dem Dunkel der Nacht! In die Sterne langen: Wille ist Macht! Die Falter kreisen, wo ein Leuchter steht; es drängt das Eisen sich zum Magnet. So fallen der Stärke die Kränze zu; so wachsen die … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Deutschland, Gesellschaft | Verschlagwortet mit , ,

Wir sind nicht frei

Wir sind nicht frei – Ob wir auch frei uns wähnen, Gleich wilden Schwänen, Die am Himmel ziehn. Wir sind nicht frei – Es fallen schwere Tränen Aus Wolkenkähnen: Kein Sterblicher kann seinem Los entfliehn. Wir sind nicht frei – … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Deutschland | Verschlagwortet mit ,

Wir sind nicht frei

Wir sind nicht frei – Ob wir auch frei uns wähnen, Gleich wilden Schwänen, Die am Himmel ziehn. Wir sind nicht frei – Es fallen schwere Tränen Aus Wolkenkähnen: Kein Sterblicher kann seinem Los entfliehn. Wir sind nicht frei – … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Deutschland | Verschlagwortet mit ,