Zum Kalenderblatt 6. Dezember/Julmond: Roosevelt-Corollary

Der „Roosevelt-Zusatz“ zur Monroe-Doktrin in Auszügen:

„Wenn eine Nation zeigt, dass sie vernünftig und mit Kraft und Anstand in sozialen und politischen Fragen zu handeln versteht, dass sie Ordnung hält und ihre Schulden bezahlt, dann braucht sie keine Einmischung von Seiten der Vereinigten Staaten zu befürchten. Ständiges Unrechttun oder ein Unvermögen, welches hinausläuft auf eine Lockerung der Bande der zivilisierten Gesellschaft, mag in Amerika wie anderswo schließlich die Intervention durch irgendeine zivilisierte Nation fordern und in der westlichen Hemisphäre mag das Festhalten der Vereinigten Staaten an der Monroe-Doktrin sie in flagranten Fällen solchen Unrechttuns oder Unvermögens, wenn auch wider ihren Willen, zur Ausübung einer internationalen Polizeigewalt zwingen.[1]

http://de.wikipedia.org/wiki/Roosevelt-Corollary

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Kalenderblatt, USA abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Zum Kalenderblatt 6. Dezember/Julmond: Roosevelt-Corollary

  1. KW schreibt:

    Moin, Gerd, ich bin ja auch der Meinung, daß man auch bei Lügimedia einiges herausfinden kann, so wie ich gestern zufällig nach Seymour Herch gegurgelt habe (War es Dein Kalenderblatt?) Er deckte die Menschenrechtsverletzungen der US-Soldaten in Vietnam auf, und da lese ich doch folgendes “ Mit der Behauptung, andere Zeitungen zeigten Interesse,[39] schaffte es der Artikel am 15. November über das Massaker von My Lai in 35 Zeitungen, darunter der Boston Globe, Miami Herald, Chicago Sun-Times, Seattle Times und New Yorks Newsday.[40] Wie der Historiker Kendrik Oliver feststellte, hielten große Zeitungen einige Tage Abstand von der Berichterstattung, da andere Ereignisse die Aufmerksamkeit vom Artikel ablenkten – so fand mit der Mondlandung von Apollo 12 am 19. November ein Großereignis statt.[41″
    https://de.wikipedia.org/wiki/Seymour_Hersh
    Ein erfundenes Ereignis zur Ablenkung, oder bin ich jetzt Verschwörungstheoretiker? Darüber gibt es sogar einen Film „Wag the dog“ oder der Beißunfall in Hamburg 2000, damals wurde abseits der Öffentlichkeit der Europäische Haftbefehl durchgewunken.
    Die Tricks der Medien kommen nun auch langsam nach fast 200 Jahren ihrer Machenschaften ans Licht.
    Grüße aus dem Norden..

Kommentare sind geschlossen.