Deutsche wehrt euch – Widerstand gegen den Ökobolschewismus

Auf in den Ökobolschewismus. Verbot von Plastiktüten, von Ölheizungen, weitgehende Eingriffe in unser Privatleben, neue Steuern als marktwirtschaftliches Instrument benennen (Merkel, wer sonst) etc. etc.
Wer denkt das sei nicht möglich, der denke nur an das Rauchverbot, das Verbot von Glühbirnen, die Sprachpanscherei, den Genderismus, den Rechtsbruch durch unkontrolliertes Ein- und Niederlassen von Hundertausenden ohne Pass- und Personenkontrollen. In der Merkel-BRD ist fast nichts mehr unmöglich. Dieser Saustall muss ein anderer werden.

Schreibt „euren“ Abgeordneten von CDU und CSU, dass ihr sie und ihre Partei keinesfalls mehr wählen werdet, sollten diese Steuer mit ihrer Unterstützung eingeführt werden. Fordert das Ende der Klimalüge. SPD und Grüne anzuschreiben ist meiner Meinung nach absolut sinnlos.  Aber schaden tut´s nicht.

Egal ob ihr sie derzeit wählt oder nicht. Diese Form des direkten Aufmuckens wird bei genügender Zahl Wirkung zeigen.

Schweigen deuten diese Kerle als Zustimmung oder Unterordnung. Also Maul aufmachen oder zumindest in die Tasten hauen und die politisch Verantwortlichen versuchen unter Druck zu setzen.

Nehmt euch doch ein Beispiel an den Linken dieses Landes. Fällt nur ein Bruchteil eines Fliegenschisses auf ihr rot-grünes Linnen, wird „geshitstormt“ das die Tasten glühen.

VIELE HUNDE SIND DES HASEN TOD

Nicht vergessen. Solche Debatten werden auch oft genug inszeniert um von anderen, wichtigeren Dingen abzulenken. Wirtschaftliche Schwäche, illegale Einwanderung, steigende Kriminalität etc.

Über Gerhard Bauer

Mittsechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler, nun wird taktisch entschieden. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Deutsche wehrt euch – Widerstand gegen den Ökobolschewismus

  1. turkishmaid schreibt:

    Wenn man das Interview im Zusammenhang hört (https://www.zdf.de/gesellschaft/precht/precht-194.html, um Minute 10), dann wird sofort klar, dass Habecks „ja, das wollen wir!“ sich auf das demokratische, die Menschen beteiligende System bezieht. Dessen langsame Mühlen muss man gegenüber einem von der reinen Entscheidungsgeschwindigkeit her „effizienteren“ autoritären System bewusst in Kauf nehmen, auch wenn die Zeit knapp ist. Und das steht auch im Rest des Interviews zu keinem Zeitpunkt auch nur im Ansatz in Frage.

    Die Grünen bieten gewiss genug Angriffsfläche für Kritik, aber das Video –das ja den Eindruck zu erwecken versucht, Habeck wollte chinesische Verhältnisse– ist nur ein reichlich plumper Manipulationsversuch.

    Dennoch danke für den Hinweis auf das sehr hörenswerte Interview! Habeck schlägt sich im traditionell recht rauen Klima des Precht’schen Diskussionstisch erheblich besser, als seine Kolleg:innen, vor allem auch weil er Precht nicht ausweicht, wenn dieser sich –selten genug– in eine merkwürdige These verrannt hat. So bedachte und belesene Politiker:innen wünscht man sich mehr.

Kommentare sind geschlossen.