Rainer Waßner: Vom Wandel zur Stabilität – Konservative Tendenzen im Spätwerk Ralf Dahrendorfs

Der Hamburger Soziologe Rainer Waßner sprach am 23. Oktober 2019 über konservative Tendenzen im Spätwerk Ralf Dahrendorfs. In der Frühphase sei Dahrendorf ein liberaler Konfliktsoziologe gewesen, dem später ein prinzipielles Umdenken hin zu Bindungen gelang. Im Spätwerk schließlich dominiere eine tätige Freiheit hin zur Gesellschaft, auf Basis der Tradition.

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Rainer Waßner: Vom Wandel zur Stabilität – Konservative Tendenzen im Spätwerk Ralf Dahrendorfs

  1. KW schreibt:

    Man, Gerd, schwärre Kost, aber sehr wichtig. Ich kannte Ralf Dahrendorf bis heute morgen nicht, aber daß er ein wichtiges Puzzle ist, zeigt, daß Thorsten Schulte ihn in seinem neusten Interview zu seinem Buch „120 Jahre fremdbestimmt“ zitiert, das Gespräch unbedingt anhören,, ehe es im demokratischtsten Staat auf deutschem Boden „verschwindet“.(ich habe es gerade durch meine 2 Verteiler gejagt.)

    Jetzt kommt wohl endlich Bewegung in die auf uns liegende Bleiplatte.

Kommentare sind geschlossen.