Am 30. Mai 1968 Sprengung der Universitätskirche (Paulinerkirche) in Leipzig

Die Sprengung der Paulinerkirche erfolgte am 30. Mai 1968 um 9:58 Uhr auf Anordnung des Staatsratsvorsitzenden der DDR Walter Ulbricht. Obwohl sie den Krieg fast unbeschädigt überstanden hatte, wurde sie nach Beschluss der SED-geführten Stadtverwaltung und auf Betreiben der Universität 1968 gesprengt. ——————————————————————————- Die Klosterkirche St. Pauli des Leipziger Dominikanerklosters (volkstümliche Bezeichnung „Unikirche“, manchmal auch „Paulinerkirche“ nach den „Pauliner“ genannten Dominikanermönchen), nach Auflösung des Klosters Universitätskirche St. Pauli, war eine Kirche in der Innenstadt von Leipzig.

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Kalenderblatt abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.