EU-Wahl: Wählen oder Nichtwählen

Ich empfehle Wählen.

Jede nicht abgegebene Stimme stärkt das zentralistische EU-Lager und belässt genau die Leute an den Futtertrögen die man dort nicht haben will. Vielleicht will man die anderen dort auch nicht haben. Aber was ist die Alternative?
Nichtwählen sicherlich nicht. Durch die Abgabe der Stimme an eine der sog. EU-kritischen Parteien, wie z. B. der AfD, werden andere, die EU-Zentralisten, linke Parteien und Politiker von den begehrten Plätzen verdrängt.

Egal welche politischen Ziele und Ansprüche jemand hat. Wer Veränderung will kann dies auch mit dem Kreuzchen an der richtigen Stelle deutlich machen und so zu einer Kehrtwendung, die sicherlich nur schrittweise erfolgen wird und kann beitragen.
Trump in den USA hat den Weg für einige Veränderungen freigemacht bzw. trägt unterstützend bei. Innerhalb der EU ist es an uns Zeichen zu setzen und sei es „nur“ mit einem Kreuzchen bei der Wahl, in diesem Fall der EU-Wahl.

Ich werde am Sonntag die AfD wählen und empfehle jedem Leser dies auch zu tun. Bei anderen Wahlen wähle ich derzeit die CSU, in Bayern habe ich die Möglichkeit eine andere konservative Kraft zu stärken und so dem Linksruck etwas entgegen zu setzen.
Ich bin mir dessen bewusst, dass dies alles nicht das Gelbe vom Ei ist. Aber, werte Leser, bedenkt eines. Die Linksrepublik und die EU wurden nicht an einem Tag gebaut, der Weg wurde uns scheibchenweise aufgedrängt und ebenso werden wir ihn scheibechenweise wieder zurückdrängen.
Parteien sind dabei nur EIN Mittel zum Zweck nicht das Mittel.

Also geht am Sonntag zur Wahl und macht euer Kreuzchen an der richtigen Stelle. Setzt der Macht der EU-Zentralisten und linken Kamarilla einen Grenzpahl.

„Bis hierher und nicht weiter“

Nichts aber auch gar nichts hindert einen daran seine anderen, bevorzugten Mitteln des Widerstandes anzuwenden. Ob nun einer der Meinung ist ob das Kreuzchen etwas helfe oder nicht. Eines ist gewiss, es schadet nicht.

Setzen wir ein Zeichen indem wir die einzig relevante EU-kritische Kraft der BRD den Rücken stärken und damit auch die EU-Bewegung des sog. rechten Lagers, der Rechtspopulisten stärken und der deutschen Stimme mehr Gehör verschaffen. Wollen wir nur Trittbrettfahrer sein? Die von der Stärke der ausländischen EU-Kritiker profitieren?

Jede Stimme zählt, auch Deine. Auf geht´s zur Wahl.

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, EU veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.