24. November/Nebelung Kalenderblatt: Appenzell, Maximilian II., Gefecht bei Tuttlingen, Revolutionskalender, Erich von Manstein, Tierschutzgesetz, Dreimächtepakt, Bombenterror, Walter Ulbricht, BSE

1411: Die Appenzeller schließen während der Appenzellerkriege mit den acht alten Orten der Alten Eidgenossenschaft einen Schutzvertrag, in dem sie als Zugewandter Ort eingeschränkte Rechte in der Eidgenossenschaft haben.

1562: Maximilian II. wird in Frankfurt am Main zum römisch-deutschen König gewählt.

1643: Dreißigjähriger Krieg: Der bayrische General Franz von Mercy schlägt den französischen General Guébriant vernichtend bei Tuttlingen.

1793: In Frankreich tritt der Revolutionskalender rückwirkend ab dem 22. September 1792, dem Tag der Abschaffung der Monarchie, in Kraft. Das heutige Datum ist damit der 4. Frimaire II.

1887: geboren Erich von Manstein, deutscher General

1933: Das erste deutsche Tierschutzgesetz wird verabschiedet.

1940: Die Slowakei tritt dem Dreimächtepakt der Achsenmächte im Zweiten Weltkrieg bei.

1944: Die USA beginnen im Zweiten Weltkrieg mit der dritten Phase einer Reihe schwerer Luftangriffe auf Tokio, um den Kriegswillen der japanischen Bevölkerung zu brechen.

1955: Walter Ulbricht wird erster Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates der DDR.

2000: Der erste BSE-Fall bei einem in Deutschland geborenen Rind wird gemeldet.

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Kalenderblatt abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.