Blick zurück: Zum Kalenderblatt 3. Oktober/Gilbhart: Volkstrauertag oder Tag der Deutschen Einheit?

Der Anfang vom Ende? Hoffentlich.

Die Frage ist, sollten wir trauern, wenn sich die BRD selbst zerlegt, wie wir dies in den letzten Monaten und Jahren beobachten können. Nein.

Die Bunte Republik wird noch bunter, ein bunter Einheitstag wird gefeiert. Sollen sie ihren Einheitsbrei genießen, schwelgen in gutmenschlichen Gefühlen und Krokodilstränen der Rührung vergießen. Auftreten werden auch wieder jene, die sich als Kriegsgegner und Pazifisten wähnen, jedoch die Vernichtung der Deutschen durch den alliierten Bombenterror feiern. Welch ein Seelenleben solche Menschen besitzen, kann man sich lebhaft vorstellen.
Er wird dort gefeiert, wo hunderttausende Deutsche von Bombern der westlichen Alliierten, die heute unsere Freunde sein sollen, getötet wurden. Das ist wirklich eine Siegesfeier oder sollte man sagen ein Unterwerfungsakt, der besonderen Art.

Lassen wir diesen Tag vorübergehen und Gedenken der Opfer des 2. Weltkriegs und vergessen wir dabei dessen Urheber und die Ursachen nicht.

Die deutsche Einheit ist ein Trugbild, ein Luftschloß, dem nachgejagt wird, die aber letztendlich nichts anderes  bedeutet als eine Vernichtung der deutschen Völker und Stämme, eine Negierung der deutschen Geschichte.
Diese deutsche Einheitsbewegung ist entstanden aus den Nachwirren und dem Nachäffen der Französischen Revolution, dem Versuch einer bürgerlichen Revolution, mit der die historisch gewachsenen Strukturen der deutschen Völker eliminiert werden sollten und im Laufe von 100 Jahren auch ziemlich destabilisiert wurden.
Besinnen wir uns auf unsere Vergangenheit und gestalten so die Zukunft, die dann eine deutsche Zukunft sein wird. Lasst euch nicht einlullen von den ewigen Bekenntnissen und Wiederholungen, dass die heutigen Probleme nur im Großen, nur im Verbund in der Vereinheitlichung gelöst werden können.
Seht euch die Probleme an die dieser Verbund, diese Vereinheitlichung geschaffen hat. Sind es nicht eben jene Probleme und Mißstände, die durch eben diese Vereinheitlichung oder gar noch durch eine Vergrößerung der Einheit (EU) nun gelöst werden sollen.

Nein, Kameraden und Weggefährten, mehr desselben kann nicht die Lösung sein. Mißstände können nicht durch der Verursacher und Urgründe gelöst werden. Man kann zwar Feuer gelegentlich durch Feuer bekämpfen und ihm so die Nahrungsquelle entziehen. Wer aber möchte die Völker Europas vernichten, um den Machthungrigen dieser Zeit die Machtbasis zu entziehen. Nein, dieses Feuer kann nicht durch Feuer gelöscht werden, sondern einzig und allein durch Wasser, sprich dem Entzug aller lebensnotwendigen Ressourcen und dazu gehört nun mal auch die Vereinheitlichung, die Zentralisierung, auch und vor allem innerhalb der deutschen Länder.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Erstmals veröffentlich am 3. 10. 2016

 

 

Advertisements

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Blick zurück, Deutschland, Kalenderblatt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.