Woanders gelesen: Dankesbrief an Frau Dr. Angela M. (einigen besser bekannt als IM Erika)

(www.conservo.wordpress.com)

Von Krautzone *)

Die große deutsche Führerin Angela M. regiert mittlerweile knapp ein Jahr länger als ihr männliches aus den 30er und 40er Jahren. Dabei brauchte die Hexe aus der Uckermark nicht mal einen Krieg vom Zaun zu brechen, um deutsche Ländereien an andere Völker zu verhökern. Sie siedelt die Fremden einfach direkt an und wird dafür auch noch von Medien- und Kulturschaffenden gefeiert wie der Führer in seinen besten Zeiten. Um die Opposition braucht sie sich derweil auch keine Gedanken zu machen – die wird von ihren Gesinnungsgenossen mundtot gemacht. Für die „rechte Keule“ steht dabei ihr Vorgänger aus den 30er Jahren Pate, ein unliebsamer Kommentar und schwupps hilft die Nazikeule. Da Nazis bekanntlich keine Meinung haben dürfen, braucht sich anschließend niemand mehr mit den Argumenten auseinanderzusetzen. Volksschädlinge müssen draußen bleiben im Merkelschen Wohlfühlstaat.

Der obige Absatz spiegelt selbstverständlich nicht die Meinung der Krautzone-Redaktion wieder. Wir wollten euch lediglich die absurden Argumentationsketten der bösen Rechten aufzeigen, damit ihr sie bei der nächsten Dinner-Party genüsslich zerpflücken könnt. Denn ihr wisst: #wirsindmehr! Wir von der Krautzone halten „unsere Angie“, wie wir sie liebevoll nennen, für eine große konservative Taktikerin im Stile Bismarcks. Die zahlreichen Gründe für unsere Angie-Verehrung wollen wir euch kurz erläutern:

  1. Angie hat das geschafft wovon Konservative und Liberale jahrzehntelang geträumt haben. Durch ihr stures „Weiter so“ hat sie so viele Leute gegen die herrschende Politik aufgebracht, dass eine konservativ-liberale Partei neben der CDU entstanden ist, die ab Oktober in allen Landtagen und im Bundestag vertreten sein wird. Woran Republikaner und Co. kläglich gescheitert sind, Angie schafft´s mit links! Selbst als es zwischendurch mal eng wird und die AfD im Niemandsland der „sonstigen“ Parteien zu verschwinden droht – Taktikfuchs Angie öffnet kurzerhand die Grenzen und schaufelt der AfD den direkten Weg in den Bundestag frei. Danke Merkel!
  2. Sagt euch die Konservativ-Subversive-Aktion noch etwas? Nein? Das war der klägliche Versuch eines gewissen Herrn Kubitschek, eine Art APO von rechts zu etablieren und das dahinsiechende konservative deutsche Milieu wieder zum Leben zu erwecken… Nach ein paar Jahren Merkel sieht die Sache schon ganz anders aus! Heute wird Kubitschek von der New York Times interviewt und seine Wahlheimat Schnellroda ist zum Sehnsuchtsort einer neuen konservativen Bewegung geworden, von der man vor einigen Jahren nicht mal zu träumen wagte. Die APO von rechts in Form der Identitären Bewegung gleich inklusive. Danke Merkel!
  3. Zu Beginn von Angies konservativem Sprung nach vorn stand die Schröder-SPD bei etwa 35 Prozent deutschlandweit. Nach knapp 13 Jahren Merkelismus erreicht die einstige Volkspartei nicht mal mehr die Hälfte in den Umfragen. Die Sozen sind selbst im linken Lager zur Lachnummer geworden, und Alpha-Kevins aus dem Juso-Lager gelten heute als Hoffnungsträger. Die Sozialdemokraten wurden während der Merkelherrschaft zermahlen und sind heute gezwungen, Leute wie Andrea Nahles in Führungspositionen zu befördern. Besser hätte es für die Konservativen im Land kaum laufen können. Bleibt nur zu hoffen, dass Mama Merkel bald mit den Grünen regiert. Danke Merkel!
  4. Nie zuvor wurde den Deutschen die Lächerlichkeit der BRD-Demokratie schöner vor Augen geführt als im Endstadium des Merkelismus. Zum einen ist sich die oberste Führerin nicht zu schade, ihren Untertanen wie im Fall Chemnitz direkt ins Gesicht zu lügen (der Führer aus den 30ern hätte sich wenigstens bei der Verschleierung etwas Mühe gegeben). Zum anderen stellt sie sich bei der Beseitigung unliebsamer Störenfriede wie im Fall Maaßen so ungeschickt an, dass sich selbst der am einfachsten gestrickte Bürger fragt, was in diesem absurden Regime eigentlich los ist. Kritik am politischen System ist selbst in den feinsten Kreisen Normalität geworden, wodurch die Offenheit für konservative Alternativen und grundlegende Kritik in ungeahnte Höhen geschnellt ist. Danke Merkel!

Wir glauben, Taktikfuchs Merkel ist eine wahre Konservative. Merkel hat früh gemerkt, dass der deutsche Michel erst reagiert, wenn er maximalst vor den Kopf gestoßen wird. Wer also die Deutschen für Migration, Islam und Liberalismus sensibilisieren will, muss erst mal die Problematik ins Bewusstsein bringen, und wie könnte das besser funktionieren als mit der Ansiedlung von Millionen Arabern? Wir möchten Angela I. herzlich danken für ihre konservative Pionierarbeit und wünschen ihr noch viele turbulente Jahre an der Spitze dieses Staates. Nur Angie kann das Projekt 50+X für die AfD möglich machen.

Go for it, Angie!

*****

Ein bisschen Spaß muss sein! Dieser Artikel wird in der kommenden „Krautzone“ erscheinen. Thema der Ausgabe: Eigentum. Die Krautzone ist eine libertär-konservative Zeitschrift ohne Denkverbote und 100 Prozent politisch unkorrekt.

conservo empfiehlt „Krautzone“, weil sie ein Lesegenuß ist – kritisch, satirisch, informativ!

https://conservo.wordpress.com/2018/09/26/dankesbrief-an-frau-dr-angela-m-einigen-besser-bekannt-als-im-erika/

Advertisements

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter CDU, Deutschland, Gesellschaft, Innenpolitik, Politik, Woanders gelesen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Woanders gelesen: Dankesbrief an Frau Dr. Angela M. (einigen besser bekannt als IM Erika)

  1. KW schreibt:

    Hurra, endlich teilt jemand seine Begeisterung für Angie I mit mir! Ich Nörgler war ja schon 1987 mit dem DDR Regime innerlich fertig, als ich freiwillig aus der Volksbildung ausstieg, weil ich den Holokäse nicht mehr unterrichten wollte, weil er mir zu den Ohren herausquoll, ab 2000 mit dem Fischer/Schröder Duett, aber mancher brauchte erst die Grenzöffnung 2015, wie Petra Paulsen, zum Aufwachen, als sich Araber und Neger in unmittelbarer Nachbarschaft breitmachten. War mir der breitschreitende kleine Schröder mit der Hand in der Hosentasche und dem dreckigen Grinsen ein Greul, sowie der zerknitterte Fischer mit seinen besorgten und mahnenden Belehrungen zur gutmenschlichen Gesinnung, so setzte Angela mit ihrer Nackenmassage von George W. Bush einen drauf. Ich traute Mitte der 2000 meinen entzündeten Augen nicht, als ich unsere ehrenwerte Kanzlerin in der Bunten (beim Friseur) Sternchen Jenny Elvers küssen und umarmen sah. Da waren sie alle auf einem Foto, Politiker, Konzernchefs aller Sorten, Boxer und eben Elvers oder Pooth, die in ihrem Leben nichts Bedeutenderes geleistet hatten ,als einem „Promi“ beizuschlafen. Welch Leistung! Nun verhilft sie der AfD, die eigentlich wie die Reps oder NPD zur Beruhigung der unruhigen Frösche im Kochtopf gegründet wurden, um sie dann wie gewohnt, von innen zu zerbröseln, zu einem wahren Höhenflug. Auch ich gebe der Angela von allen BK seit 1945, die uns so sanft beruhigten mit Floskeln, wie „Gastarbeiter“ oder „Wir sind kein Einwanderungsland“ den 1. Platz in meiner Beliebtheitsskala. Der noch so gutmütigste Schlafdödel reibt sich nun die Augen, wenn er von osteuropäischen Banden ausgeraubt oder von Zigeunern beklaut wird, oder wenn ihn an jeder Ecke seines Umfeldes ein Neger angrinst. Hoch lebe Angela, die Große.
    „Manch einer braucht eben einen kleinen Schubs, sagte Michael Douglas zu seiner Frau in meinem Lieblingsfilm „Der Rosenkrieg“ und schubste die Katze vom Küchentisch.

Kommentare sind geschlossen.