28. Juni/Brachet Kalenderblatt: Portugal, Kaiser Friedrich II., Albrecht von Brandenburg, Karl V., Ritterschlacht auf der Soltauer Heide, Schwedisch-Brandenburgischer Krieg, Russisch-Schwedischer Krieg, Friedrich Fröbel, Deutscher Krieg, Attentat von Sarajewo, Daimler-Benz AG, Sowjetunion-Rumänien, Köln, Posener Aufstand, Notstandsgesetze,

1147: Eine auf dem Weg ins Heilige Land befindliche Kreuzfahrerflotte macht bei Lissabon eine Zwischenstation. Die Belagerung der Stadt, die sich in maurischen Händen befindet, endet später am 24. Oktober für die Kreuzritter erfolgreich. König Alfons I. gewinnt dadurch die Herrschaft über ganz Portugal.

1245: Papst Innozenz IV. eröffnet das Konzil von Lyon, das sich mit der Absetzung Kaiser Friedrichs II. beschäftigt.

1490: geboren Albrecht von Brandenburg, Kurfürst von Mainz und Markgraf von Brandenburg

1519: Wahl des spanischen Königs Karl I. zum römisch-deutschen König Karl V. durch die Kurfürsten.

1519: Schlacht auf der Soltauer Heide, letzte Ritterschlacht Deutschlands, Entscheidungsschlacht in der Hildesheimer Stiftsfehde.

1675: Schwedisch-Brandenburgischer Krieg: In der Schlacht von Fehrbellin werden die als unbezwingbar geltenden Schweden von Kurfürst Friedrich Wilhelm erstmals geschlagen.

1788: Mit einem fingierten Vorfall wollen als Russen verkleidete Schweden bei Puumala einen Vorwand für einen von König Gustav III. gewollten Krieg mit Russland schaffen. Das Erscheinen russischer Soldaten auf der Bildfläche löst den gewünschten Russisch-Schwedischen Krieg sofort aus.

1840: Friedrich Fröbel gründet am 28. Juni 1840 den ersten Kindergarten

1866: Im Deutschen Krieg erzielen die Preußen Erfolge über die Österreicher. Sie gewinnen sowohl die Trautenau, Skalitz und Münchengrätz.

1914: Attentat von Sarajevo: Am Jahrestag der Schlacht auf dem Amselfeld ermordet der serbische Nationalist Gavrilo Princip den österreichischen Thronfolger Franz Ferdinand, was als Anlass zur Auslösung des Ersten Weltkrieges gegen Deutschland genutzt wird.

1919: Die deutsche Delegation unterschreibt unter Protest den ihr vorgelegten sog. Friedensvertrag von Versaille, welcher formell den Ersten Weltkrieg mit der 3. Teilung Preußens beendet. Zugleich wird in dieser Erpressung die Satzung des entstehenden Völkerbundes akzeptiert.

1926: Die von den Automobilpionieren gegründeten Unternehmen Benz & Co Rheinische Gasmotorenfabrik Mannheim (Benz & Cie. ab 1899) und Daimler-Motoren-Gesellschaft fusionieren zur Daimler-Benz AG mit Sitz in Berlin.

1940: Die Rote Armee besetzt nach einem Ultimatum der Sowjetunion zwei Tage zuvor gegenüber Rumänien, ihr das Gebiet abzutreten, Bessarabien.

1943: Bei einem britischen Bombenangriff auf Köln in der Nacht zum 29. Juni wird das Wahrzeichen der Stadt, der Kölner Dom, schwer beschädigt.

1956: Posener Aufstand: Ein Streik im polnischen Poznan wird vom polnischen Militär blutig niedergeschlagen.

1968: In der Bundesrepublik Deutschland treten die umstrittenen Notstandsgesetze in Kraft.

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Kalenderblatt abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.