Woanders gelesen: Israelische Armee will Häuser abreißen, hunderte Palästinenser aus dem Jordantal vertreiben

Armee hinterlegte Evakuierungsbefehl auf der Straße in der Nähe der Häuser

Jason Ditz

Die israelische Armee bereitet sich darauf vor, eine ganze Siedlung palästinensischer Häuser im Jordantal im besetzten Westjordanland abzureißen. In der Siedlung leben etwa 300 Palästinenser, die aus dem Gebiet vertrieben werden sollen.

Die israelische Armee stützt sich auf die militärischen Bestimmungen, die die Evakuierung illegaler Siedlerstützpunkte ermöglichen soll, wendet sie aber einfach auf Palästinenser an, von denen sie sagt, dass ihnen das israelische Militär niemals gestattet hat, in der Region zu leben.

Das Dokument wurde vom israelischen Generalmajor Roni Numa unterzeichnet und wurde keinem der Palästinenser ausgehändigt, die vertrieben werden sollen. Stattdessen wurde ein einziges Exemplar mit einer vagen Karte des Gebietes, das abgerissen werden soll, auf der Straße in der Nähe zurückgelassen.

Die Karte soll die Dörfer Ein al-Hilweh und Umm Jamal umfassen. Die Anwälte der Palästinenser weisen darauf hin, dass solche Räumungsbefehle ausdrücklich nicht auf palästinensische Einwohner anwendbar sind, und behaupten, dass es keine rechtliche Grundlage gibt, um diese auszuweisen oder ihre Häuser zu zerstören.

http://antikrieg.com/aktuell/2017_11_13_israelische.htm

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Ausland, Woanders gelesen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.