Wird einst ins Horn gestoßen

Wird einst ins Horn gestoßen, frisch auf, frisch auf zum Streit,
dann satteln wir die Rosse, frisch auf, wir sind bereit.
Dann reiten wir in Treue für Dietrich unsern Herrn
und seine holde Fraue, hohē, hohē,
es reit der Wölfling gern.

Die Drachen und die Riesen, die tun uns keine Not,
da drunten auf den Wiesen, da schlagen wir sie tot.
Ist unser Schild zerhauen und rinnet unser Blut, s
o wollen wir nicht zagen, hohē, hohē,
als deutsche Männer gut.

Worte & Weise: nicht verzeichnet

Advertisements

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.