Ich ging einmal für mich allein

Ich ging einmal für mich allein.
An einem Friedhof kehrt ich ein.
Ich fand an eines Grabes Rand
ein´ Totenkopf und sah ihn an.

Ich nahm ihn leis in meine Hand
weil ich so vieles an ihm fand.
Ich flüstert ihm ein leises …Ach!
und dachte über vieles nach.

 

 

Wer magst du einst gewesen sein,
da du noch trugest Fleisch und Bein?
Die Asche flog wohl in den Wind,
da sieht man erst, was Menschen sind!

Hast du den Deinen wohl genützt,
hast die Verwandten unterstützt,
hast du auf deiner Lebensbahn
als Mensch stets deine Pflicht getan?

Advertisements

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Gesellschaft abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.