Der Rote Oktober – Die großen und die kleinen Lügen

Ein Film von Hartmut Kaminski (1997).

Die Oktoberrevolution wurde in der Sowjetunion und ihren Satellitenstaaten Jahr für Jahr mit großem Pomp gefeiert. Hierbei bediente sich das Regime der „großen und kleinen Lügen“, denn die „größte Befreiungstat“ von 1917 war nicht alleine dem Konto der Bolschewiki zuzurechnen. Legenden und Fälschungen mußten die historische Wahrheit verschleiern. Das wohl bekannteste Foto der Oktoberrevolution – „Sturm auf das Winterpalais“ – ist eine Fälschung.

Die Große Sozialistische Oktoberrevolution‘ – wie ein gewaltiger Fanfarenstoß klingt diese Bezeichnung, die in der Sowjetunion und den Satellitenstaaten für den Petrograder Aufstand von 1917 üblich war. Bis zum Zusammenbruch des ‚Sozialistischen Vaterlandes‘ wurden Jahr für Jahr die Geburtstage des ersten „Arbeiter- und Bauernstaates“, dieser „Wende in der Weltgeschichte“ mit großem Pomp gefeiert. Auch die Satellitenstaaten nahmen daran teil – denn schließlich galt die ‚größte Befreiungstat‘ auch ihnen. Mit diesem Riesenspektakel beglückwünschte sich das Regime selbst, sollten die historisch eher bescheidenen Tatsachen überspielt werden – denn schon kurz nach dem „Roten Oktober“ von 1917 ist in der Sowjetunion kein einziger glaubwürdiger Bericht mehr erhalten geblieben.

Die vielen dunklen Punkte der historischen Wahrheit mußten vom Glorienschein der Legende überstrahlt werden: Der „Schuß der Aurora“ und der „Sturm auf das Winterpalais“ hatten das fehlende revolutionäre Pathos der Wirklichkeit zu ersetzen. Das System funktionierte perfekt: Die Machtübernahme im „Roter Oktober“ wurde mit einem Gespinst von Lügen umgeben, das eine große Unwahrheit mit vielen kleinen Lügen verknüpfte. Die große Unwahrheit bestand darin, daß man die welthistorische Wende allein dem Konto der Bolschewiki gutschrieb und die Revolution auf die Oktoberereignisse reduzierte. Es sind die „kleinen Lügen“, die den Film kurzweilig und unterhaltsam machen. Viele Details und Geschichten der Fälschungen sind skurril und absurd – sie entbehren auch nicht einer gewissen Komik. Da führen Arme von Verfemten auf Fotos oder im Film ein Eigenleben, da übersah man in Spielfilmen und Gemälden, daß Lenin im ‚Roten Oktober“ in Wirklichkeit keinen Bart trug. Und neben Lenin steht anstelle Trotzkijs plötzlich ein ’neuer Mensch‘, reinretuschiert in das Negativ.

Für den Film ‚DER ROTE OKTOBER‘ konnten hochrangige Interviewpartner gewonnen werden, die auch ‚Mitakteure‘ jener Zeit waren: Michail Gorbatschow, der letzte Generalsekretär der KPdSU, und Alexander Jakowlew, der als ‚Vater der Perestroika‘ gilt. Es kommen aber auch Menschen zu Wort, die mit diesen ‚großen und kleinen Lügen‘ leben mußten, wie die Geschichtslehrerin Irina Chromova. Beim Vergleich der alten mit den neuen Lehrbüchern von heute stellt sie fest: „Man glaubt, Geschichtsbücher von zwei völlig unterschiedlichen Ländern vor sich zu haben.“

Quelle: circe-film.de

Advertisements

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Geschichte, Russland abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.