Schließ Aug und Ohr für eine Weil

Das Getös der hiesigen Zeit ist hohl, verworren, kunstfarben, berauscht, schrill, süchtig, grell, ohrenbetäubend – in miefigen Straßen, stylischen Bars und vermüllten Betonschluchten … GETÖS … ist für die lauten und bunten Aufmärsche der Entbundenen der treffende Begriff. Die Zusammenstellung der Bilder mag den Betrachter verwirren. Vielleicht regt die Disharmonie aber auch zum Nachdenken an.

Jedem solle die Interpretation überlassen bleiben, aber natürlich gibt es eine Stringenz in den Bildern: Der/die Ausgeschlossene in zunehmendem Alter abgeschieden bleibend oder immer mehr abgewandt (im letzten Bild fortgehend), die bunte Truppe zunächst harmlos als Ökos verkleidet mit humanistischen Forderungen, aber am Ende ganz klar mit der Sucht-Botschaft.

Und das Lied ist zeitlos; geschrieben von einem Juden, vertont von einem aus dem bündischen Widerstand, hat es noch heute seine Gültigkeit für alle, die sich mit den als mitreißendes Gemeinschaftsspektakel inszenierten, aber ideologisch motivierten Massenaufmärschen des Zeitgeistes nicht identifizieren können.

Schließ Aug und Ohr für eine Weil
Vor dem Getös der Zeit,
Du heilst es nicht und hast kein Heil
Als wo dein Herz sich weiht.

Dein Amt ist hüten, harren, sehn
Im Tag die Ewigkeit.
Du bist schon so im Weltgeschehn
Befangen und befreit.

Die Stunde kommt, da man dich braucht.
Dann sei du ganz bereit
Und in das Feuer, das verraucht,
Wirf‘ dich als letztes Scheit.

Worte: Friedrich Gundelfinger
Weise: alf (Alfred Zschiesche)

Advertisements

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Schließ Aug und Ohr für eine Weil

  1. Waffenstudent schreibt:

    Was ist los am 20. Juli, dem Tag der Kofferbomber? Keine Feier mehr erwünscht in der BRDDR?

    Welche Bomber sind aktuell die politsch korrekten Bomber? Die von 33 bis 45 oder die von 48 bis 17? Bis vor wenigen Jahren bestand noch BRDDR-Einigkeit darin, daß Onkel Addis Bomber eindeutig zu den Heiligen gehörten. Gut, der wollte überleben, und er hat auch überlebt. Damit war er gar kein heilig zu sprechender Märtyrer. Nun, da die Muselheimsuchung mit ihren eigenen Bomberheiligen aufwarten kann, die zudem noch wahre Märtyrer sind; denn sie sprengen sich selbst in die Luft, ist die BRDDR vorsichtig geworden mit der Glorifizierung von Widerstand per tragbaren Bomben!

    Angesichts des neuen Zeitgeistes sollte Flintenmuschi sofort Kasernen nach dem Pionier Klinke benennen! Dieser sprengte sich selbstlos mitsamt der Düppeler Schanzen in die Luft und verschaffte Preußen den Sieg. Aber solche Deutsche will man in der Bunten-Wehr nicht mehr!

    Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Carl_Klinke

    Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Carl_Klinke

Kommentare sind geschlossen.