Auf baltischer Wacht

Worte & Weise: nach mündlicher Überlieferung der baltischen Landeswehr

Auf einsamen Wegen und Stegen,
da reitet bei Tag und bei Nacht
dem Feinde, dem Feinde entgegen,
der baltischen Kundschafter Wacht.

Kehrreim:
Frisch auf’s Pferd, ins Morgenrot,
in der Feinde Scharen.
Schießt uns eine Kugel tot,
fall’n wir als Husaren.

Wir sind die Augen und Ohren,
vom jungen baltischen Heer.
Auf baltischer Scholle geboren,
der Heimat Eiserne Wehr.

Wir treiben mit eisernem Besen
die roten Horden hinaus.
Nur so kann die Heimat genesen
und Friede kehrt ein in das Haus.

Leb wohl, du mein schwarzbraunes Mädel,
mein herziger Blondschopf adé.
Du bist ja die Schönste im Städtel,
wer weiß, wann ich dich wiederseh.

Und trifft mich die Kugel auch heute,
das Reiterleben war schön.
Kein schön’rer Tod als im Streite
im Siegesrausch zu vergehn.

Advertisements

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Geschichte abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.