Woanders gelesen: Spanien: Katalanen planen Ausrufung der Republik am 3. Oktober – Madrid droht mit Militäreinsatz

Das katalonische Parlament macht Ernst mit dem geplanten Unabhängigkeitsreferendum und will bei einem Sieg bereits am 3. Oktober die katalanische Republik ausrufen. Die spanische Verteidigungsministerin María Dolores de Cospedal droht den Katalanen im Gegenzug mit dem Einsatz des Militärs….

..Die spanische Verteidigungsministerin María Dolores de Cospedal drohte derweil offen mit dem Einsatz des Militärs und der paramilitärischen Guardia Civil in Katalonien:

Unsere Streitkräfte und die Guardia Civil sind dazu da, die Souveränität und Unabhängigkeit Spaniens zu garantieren und die territoriale Integrität zu verteidigen. Sie sind auf dem Boden, zur See und in der Luft überall dort, wo die Werte der Demokratie und der Verfassung geschützt werden müssen.

Hier der ganze Artikel:

https://deutsch.rt.com/europa/53583-spanien-rajoy-kundigt-widerstand-gegen/

Advertisements

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter EU abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Woanders gelesen: Spanien: Katalanen planen Ausrufung der Republik am 3. Oktober – Madrid droht mit Militäreinsatz

  1. KW schreibt:

    Dazu hatte ich eben etwas im anderen Strang geschrieben. Es gibt kein Völkerrecht. Es gibt keine Selbstbestimmung der Völker, wenn die Antwort Gewalt ist. Das begann schon vor 100 Jahren, als verboten wurde, daß Österreich und Deutschland sich zusammenschließen. Alles wird noch lustiger, wenn die Völker bunte Armeen haben, also in reine Söldnerarmeen umgewandelt wurden, die dann keine Skrupel beim Schießbefehl haben. In Spanien ließen sich schon vor 20 Jahren die ersten Neger nieder.Die Bildung eines katalanischen Staates widerspricht dem allgemein geplanten Völkermord in der Agenda.

Kommentare sind geschlossen.