Wenn der Marsch nach Osten geht

Wenn der Marsch nach Osten geht,
geht der Schritt durch weißen Schnee.
Brennt die Grenze unsrer Heimat,
brennt im Herzen bittres Weh.

Stehen wir Gewehr im Arm,
fern an fremden Flusses Strand.
Denken wir an Freund und Bruder
und an unser schönes Land.

Streiten furchtlos ohne Hast,
wir vom ersten Aufgebot.
Vorwärts weisen die Gewehre,
weisen vorwärts in den Tod.

Sausen Kugeln übers Feld,
färbt der weiße Schnee sich rot.
Aber unsrer Heimat Freiheit
gilt uns mehr als unser Tod.

Worte & Weise: aus den Freikorps

a / C / G / a /
E / a / E / a /
F / G / C / a /
d / G / C /

Auf dem Bild ab min 1:50 aus dem Jahr ca. 1921 ist auf dem Lastkraftwagen ein heute in der BRD verbotenes Zeichen abgebildet. Dieses Bild dient dokumentarischen Zwecken: Das Zeichen wurde in einigen Freikorpseinheiten bereits Jahre vor Heranbildung einer NS-Ideologie und der Machtergreifung durch den NS genutzt, allerdings nicht zu NS-Zwecken.

Advertisements

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Geschichte abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.