Zum Kalenderblatt 19. Juni/Brachet: Todestag von Weiß Ferdl – Gleichgeschaltet (Münchner Kabarett 1934)

mit dem Dietrich Schrammel-Quartett,
Musik und Text: Weiß Ferdl

*
Früher gab’s so viel Parteien,
deshalb auch viel Reibereien –
bis dann kam ein Ingenieur
und sprach: „Nein, so geht’s nicht mehr.
Weg mit diesen Wechselströmen,
woll’n mir lieber Gleichstrom nehmen.“
Er hat aus- und umgeschaltet:

Gleichgeschaltet, gleichgeschaltet!

Hat man Zeitungen gelesen,
früher ist man blöd gewesen…
Die schrieb: Bravo! Richtig! Heil!
Die and’re: Pfui – grad’s Gegenteil.
Doch das Geld kannst‘ dir jetzt sparen,
Liest du eine, bist‘ im Klaren:
Gleichlautend sind all‘ gestaltet,

Gleichgeschaltet, gleichgeschaltet!

Arbeitsdienst wurd‘ eingeführet,
mancher freudig mitmarschieret:
„Endlich schaffen, Gott sei Dank!“
Andere aber macht das bang.
Statt beim Fünf-Uhr-Tee, beim Schwofen,
soll er jetzt im Gleichschritt loofen…
Hand gepflegt den Spaten haltet.

Gleichgeschaltet, gleichgeschaltet!

Man hört nicht mehr Saxophone,
tanzt nicht Rumba, Charlestone.
Fort mit Jazz und Nigger-Dance,
sind nicht mehr meschugge ganz.
Alte Weisen hört man wieder,
stramme Märsche, deutsche Lieder –
die man gern im Ohr behaltet.

Gleichgeschaltet, gleichgeschaltet!

Bei den Abrüstungskonferenzen
die Franzosen immer ‚pensen‘,
Deutschland hat betrogen sehr…
Doch die Welt glaubt’s längst nicht mehr.
Unser Kanzler sprach jetzt offen:
„Friede hat nur der zu hoffen,
der abrüstet, da Wort haltet.“

Gleichgeschaltet, gleichgeschaltet!

Uns’re Frauen gern mithalten,
ganz begeistert sie gleich schalten:
Geht der Mann am Abend aus,
macht sie’s auch, sie bleibt nicht zu Haus.
Kriegt die Nachbarin Hut und Kleider,
rennt sie auch sofort zum Schneider –
Glauben’s, daß sie das Alt‘ behaltet? O…

Gleichgeschaltet, gleichgeschaltet!

Will der Mann a‘ Freundin halten,
und nicht treu bleiben seiner Alten,
geht in Saft die deutsche Frau,
droht dem Gatten mit ’ner Hau‘:
„Zwanzig Jahr‘ hast unverdrossen
meine Reize du genossen.
Dabei bleibt’s – du bist auch veraltet!“

Gleichgeschaltet, gleichgeschaltet!

Ganz vereint sind Bayern, Preußen,
nicht mehr auseinand’zureißen.
Statt, daß in die Berg‘ wir zieh’n,
mach’n ma Weekend in Berlin
nun im Lunapark zur Probe,
die Preußen lernen dafür …Jodeln,
Mensch, wie det zusammenhaltet,

Gleichjeschaltet, gleichjeschaltet!

Wenn wir fest zusammenstehen,
muß ’s doch wieder aufwärts gehen.
Bauer, Arbeitsmann und Knecht,
habe Bürger gleiches Recht!
Für das Land, das wir gestritten,
und viel Jahre Not gelitten,
woll’n wir leben umgestaltet,

Gleichgeschaltet, gleichgeschaltet!

***
Telefunken M 6009, Matr. 19695

 

Advertisements

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft, Video abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.