Karl Hoeffkes – Operation Seelöwe

Eine militärische Auseinandersetzung mit Großbritannien lag zunächst nicht im Blickfeld Hitlers. Erst als sein Plan, die Welt in Interessensphären zwischen Deutschland als bestimmender Kontinentalmacht und Großbritannien als führender Seemacht aufzuteilen, an der Haltung von Premierminister Winston Churchill scheiterte, ließ er im Juli 1940 unter dem Codenamen „Operation Seelöwe“ Pläne zur Invasion Englands ausarbeiten, um den Krieg im Westen noch vor dem Feldzug gegen die Sowjetunion mit einem Sieg über Großbritannien zu beenden.
Zur Vorbereitung der Invasion begann am 13. August 1940 die „Luftschlacht um England“. Gleichzeitig wurden an entlegenen Stellen Landungsboote und Transportschiffe getestet, mit denen Truppen und Material aus dem besetzten Frankreich über den Kanal nach England gebracht werden sollten. Da diese Übungen unter strengster Geheimhaltung abliefen, existieren davon so gut wie keine Filmaufnahmen.
Umso bedeutender ist eine 16-mm-Filmrolle, die wir im Nachlass eines Ingenieurs gefunden haben, der bei der „Operation Seelöwe“ eingesetzt war. Seine ca. 15 Minuten langen Aufnahmen sind wahrscheinlich die einzigen privat gedrehten Filmszenen, die die Vorbereitungen für die Invasion Englands dokumentieren.
„Seelöwe“ zerschlug sich wenig später, weil die deutsche Luftwaffe zu keinem Zeitpunkt die Luftüberlegenheit über England gewinnen konnte. Ende des Jahres 1940 wurde der Invasionsplan, den Hitler ohnehin nur halbherzig verfolgte, vollständig aufgegeben.

Online-Archiv:
http://archiv-akh.de/

Advertisements

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Geschichte abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.