Gedicht zum Muttertag: Die Kraft der Mutter

  Ein Mensch der nicht die Mutter ehrt
und die Familie nicht benennt,
der ist auch seiner selbst nicht wert,
des Lebens tiefen Sinn verkennt.

Die Mutterliebe bringt die Kinder
durch harscher Zeiten kalte Winter –
es ist des Kosmos stärkste Macht
die über ihre Wesen wacht.

 Oh junger Mensch vergesse nicht:
wird Deine Seele auch zerstört
wenn der Mutter Herzen bricht
und niemand mehr Dein Rufen hört.

Fern von zu Haus in weiter Ferne,
verzweifelt, krank und schwerem Herz,
fühlst Du den Griff der kalten Sterne,
spürt Deine Mutter schon den Schmerz.

Der Mutters Seele höchste Kraft
erreicht Dich in der Einsamkeit,
der unbeschränkten Liebe Macht
bringt Rettung aus Verlorenheit.

Der Mutter ausgestreckten Hände,
das Süße der Geborgenheit
erreichen Dich durch kalte Wände,
beschützen Dich von Herzenleid.

Dein Leben ist nicht Deins allein,
der Eltern Geist ward Dir gegeben
und Deiner Ahnen Seelen Schrein
gibt Dir die Pflicht zum edlen Streben.

 

(Thomas Bovet, alle Rechte beim Autor.  Abdruck mit ausdrücklicher Genehmingung)

Advertisements

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft, Woanders gelesen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.