Hermann Löns; Es schlägt ein fremder Fink im Land

Hermann Löns

Es schlägt ein fremder Fink im Land,
radibimmel, radibammel, radibumm.
Die Luft, die riecht wie angebrannt,
der Tilly, der zieht um.
Es klingt so fein, radibimm, bumm, bamm,
in majorem dei gloriam,
die Pfeife und die Trumm.

Die Rose blüht, der Dorn der sticht,
das steht in jedem Krug.
Wer gleich bezahlt, vergißt es nicht,
des Zögerns ist genug.
Die Lutherschen die müssen dran
mit Haus und Hof, mit Maus und Mann,
denselben gilt der Zug.

Der Wind der weht, der Hahn der kräht,
die rote Flamme loht.
Der Tod uns treu zur Seite steht
und auch die schwere Not.
Ein falsches Wort geht um im Land,
so mancher, welcher zu ihm stand,
den fraß der bittre Tod.

Der Tilly ist von Leibe klein,
sein Schwert ist meilenlang;
und wenn es blitzt, dann schlägt es ein,
dann setzt es Brand und Stank.
Hinunter muß die Lügenbrut!
Was einer gegen diese tut,
der Herrgott weißt ihm Dank.

Das Liedlein ist zu End gebracht,
und ders gesungen hat,
der hat der Beute viel gemacht
und trank am Wein sich satt.
Er nennt sich Tönnes Tielemann
und steckte dreißig Dörfer an,
des wurde er nicht matt.

Advertisements

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.