Fundsache: Michael Klonovsky über die AfD und deren Führungspersonal

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Freunde,

 Michael Klonovsky, der bekannte deutsche Journalist, hat sich gerade zum Spitzenpersonal der AfD geäußert. Jetzt, so kurz vor dem Bundesparteitag der Partei, bekommt seine Meinung natürlich noch mehr Gewicht. Aber Trost ist nahe : es gibt viele tüchtige und integre Menscnen in der AfD! „Wenn in Köln alles gut geht, fängt die Karriere der AfD erst richtig an.“

 Dann also: Frohe Ostern! Ihr Lutz Radtke

Der Grad an Intelligenz ist bei Pretzell auch meßbar an der Auswahl seiner Gegner:

https://scontent-frt3-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-1/p32x32/14063981_1772990652944990_2703879398854403257_n.jpg?oh=28460ab271846d285f4cdb7808117547&oe=5992A3AB

Michael Klonovsky

Unmittelbar vor dem AfD-Parteitag in Köln möchte ich ein Wort an die Delegierten richten, überhaupt an alle Mitglieder und darüber hinaus an alle Menschen, denen die Existenz einer echten Oppositionspartei in Deutschland Herzenssache ist.

Meine Absicht ist ausschließlich, den Schaden, welchen die AfD derzeit unübersehbar nimmt, zu begrenzen. Was ich vorzutragen habe, ist von Sympathie diktiert.

Am 1. Juni 2016 trat ich in die Dienste von Frauke Petry und Marcus Pretzell. Ich verließ einen komfortablen und gutdotierten Job in der Presse mit dem Willen, einer „umstrittenen“ Partei zu helfen. Frau Petry schien mir die talentierteste und deshalb unterstützenswerteste Politikerin innerhalb dieser Partei zu sein.

Heute muss ich konstatieren: Ich habe mich geirrt. Ich habe mich über Monate selbst irregeführt, um das nicht zugeben zu müssen. Frau Petry mag vielleicht die talentierteste Politikerin der AfD sein, aber wem das Schicksal der Partei am Herzen liegt, der darf diese Frau nicht unterstützen. Frauke Petry sollte weder die Spitzenkandidatin der AfD für die Bundestagswahl werden noch einem Kandidatengremium angehören, denn auch das würde sie im Nu spalten und zerstören.

Der Grund ist nicht Frauke Petry selbst. Der Grund ist Marcus Pretzell, ihr Ehemann. Pretzell ist eine Hochstaplerfigur, ein unseriöser Mensch mit krankhaftem Drang zur Intrige und zum Schüren von Konflikten, ein Hasardeur, der Verträge für unverbindlich und Versprechen für elastische Floskeln hält.

Dieser Mann träumt davon, mit Petry als Werkzeug und einer Art weiblichem Golem die Partei zu erobern, alle Konkurrenten zu marginalisieren oder hinauszudrängen und dann politisch das große Rad zu drehen. Die Parteivorsitzende ist ihm auf tragische Weise ergeben und wird von ihm gesteuert. Das ist faszinierendes Schmierenkino – aber politisch ist es ein Desaster. Petry & Pretzell sind die Hauptverantwortlichen dafür, dass sich die AfD im ständigen Modus der Selbstzerfleischung befindet.

Nach meiner Erfahrung setzt Frau Petry politisch kaum einen Fuß vor den anderen, ohne sich mit Pretzell abzustimmen bzw. sich von ihm die Richtung weisen zu lassen. Nach meiner Einschätzung ist die AfD aus der Warte von P&P primär keine politische Partei, sondern ein Verein, der sich aus Gefolgsleuten sowie noch nicht kaltgestellten Feinden zusammensetzt.

Die politischen Aktivitäten unseres Duos orientieren sich an den internen Konfliktlinien. Vom ersten Tag meiner Tätigkeit an wurden mir Parteimitglieder nur mit dem Etikett „Freund“ oder „Feind“ versehen vorgestellt. Mit Letzteren waren Kompromisse ausgeschlossen.

Als ich die Webseite „Der blaue Kanal“ aufbaute, die ich als ein Forum des freien Meinungsaustauschs etablieren wollte, verklickerten mir P&P, dass keineswegs jedes (intelligente) Parteimitglied dort publizieren dürfe, sondern nur Getreue. Ich hatte nämlich Marc Jongen als Beiträger empfohlen und erfuhr sogleich, dass der ein „Meuthen-Mann“ und also ein Feind sei und ohnehin nur auf irgendeinen Listenplatz spekuliere. Heute ist der Blaue Kanal die Verlautbarungsplattform des P&P-Clans. Sämtliche Texte, die ich dort veröffentlicht hatte – auch die pseudonymen –, sind inzwischen wie von Geisterhand gelöscht worden. Dasselbe gilt übrigens für die Texte von Matthias Moosdorf. Das duale Politbüro hat die Erinnerung an unliebsame einstige Mitarbeiter getilgt.

Anfang August 2016 organisierte ich in der Berliner Wohnung einer ehemaligen Bundestagsabgeordneten ein Treffen von P&P mit konservativen Intellektuellen, die mit der AfD sympathisierten. Ich sage: sympathisierten – nach zwei Stunden hatte unser fideles Duo die Sympathien in Befremden und auch Fassungslosigkeit verwandelt. Die beiden redeten nur über parteiinterne Konflikte und Konkurrenten, die aus dem Weg geräumt werden müssten. Die andere Seite wollte über politische Inhalte und Strategien sprechen. Nun erfuhren diese Naivlinge, dass sich Profis wie P&P mit sekundären Themen erst nach der Beseitigung der innerparteilichen Gegner beschäftigen könnten.

Wenn Entscheidungen der Parteichefin am Küchentisch oder im Ehebett vorbereitet werden, mag das pikant sein, wäre aber an sich noch kein Grund, ihr die Gefolgschaft zu kündigen. Das Problem ist, dass Frauke Petry den Filou, dessen Kind sie unter ihrem Herzen trägt, für ein politisches Genie hält, das sich allenfalls mit der Bismarckschen Elle messen lässt. Ihr eine Idee Pretzells auszureden ist ungefähr so sinnvoll, als hätte man Erich Honecker von den Vorzügen der Marktwirtschaft überzeugen wollen. Eros ist unbeherrschbar und schlägt die Menschen mit der süßesten aller Blindheiten. Ich vermag die persönliche Tragik dieser Konstellation nachzuempfinden. Doch so sehr ich als Literat für solch liebevolle Verblendung empfänglich bin, so rigoros muss ich sie als politischer Berater ablehnen.

Gerade auf dem Kölner Parteitag werden die Delegierten vor Augen geführt bekommen, dass sich die AfD im Belagerungszustand befindet, dass die verhetztesten Teile der sogenannten Zivilgesellschaft mit dem größten Vorrat an verschwendbarer Energie gegen die einzige Oppositionspartei des Landes mobil machen und den Delegierten ihr gutes Recht auf Versammlungsfreiheit nehmen wollen. Eine Partei in dieser Lage muss sich zusammenraufen. Eine Partei, die in einer solchen Situation eine vom Konfliktautomaten Marcus Pretzell gesteuerte Frauke Petry als Spitzenkandidatin ausruft, wäre verraten und verkauft.

Eine Parteivorsitzende muss vor allem als integrative Kraft wirken. Sie hat, salopp gesprochen, den Laden zusammenzuhalten, statt immer neue Kriegsschauplätze zu eröffnen. Hinter ihr müssen sich die Truppen im Zweifelsfalle sammeln. Wer sich hinter Petry vereint, sammelt sich aber unvermeidlich zugleich hinter Pretzell. Wollen Sie das wirklich?

Es dürfte ohnehin an der Zeit sein, dass neue Gesichter nach vorn kommen, die für Inhalte stehen statt für Fraktionen und Streit. Frau Petry sollte sich in die zweite Reihe zurückziehen, allein schon aus Gründen des Selbstschutzes. Dort mag sie zur Ruhe kommen. Es wäre ein Segen, wenn sie sich künftig ausschließlich Sachthemen widmete.

Ein Blender und Spaltpilz wie Pretzell wiederum stünde jeder Partei schlecht zu Gesicht. Um kurz über meinen Fall zu sprechen: Dieser Mann hat einen – privaten – Arbeitsvertrag mit mir geschlossen, mich aber nicht bezahlt. Als Hochstapler, der er ist, wollte er sich mit intellektuellen Federn schmücken, hat aber nachträglich behauptet, der Vogel, von dem sie stammen, existiere gar nicht. Er hat sich von mir Reden schreiben, eine Webseite aufbauen, Termine vorbereiten, Kontakte anbahnen lassen, aber dreist erklärt, ich hätte nie für ihn gearbeitet. Er schuldet mir – gerechnet von Juli bis Dezember 2016 – 24.000 Euro. Ich habe beim Arbeitsgericht München Klage gegen ihn eingereicht.

Die AfD ist angetreten, um dem Parteienkartell dieser Republik eine bürgerlich-konservativ-liberale Alternative entgegenzusetzen. Die Lage ist zu ernst, als dass man die politische Opposition Personen überlassen kann, die allenfalls Fincas auf Mallorca vermieten sollten. Pretzell ist so wenig bürgerlich wie Björn Höcke. Er ist eine Belastung.

Derzeit versucht Frau Petry, bürgerliche politische Inhalte als identisch mit ihrer Person zu verkaufen. Sie will der Öffentlichkeit suggerieren, wenn die AfD sich gegen sie entscheide, handle es sich um Signale eines „Rechtsrucks“ und des Weges in die Unwählbarkeit. Ein durchsichtiges Manöver, veranstaltet nach einem Pretzell-Drehbuch. Alle wichtigen Themen, alle guten Konzepte der AfD existieren vollkommen unabhängig von P&P. Sie existieren sogar ganz ohne sie.

Wenn sich die bürgerlichen Kräfte in Kölndurchsetzen, fängt die Karriere der AfD erst richtig an.

Dixi et salvavi animam meam.

 

 

Rechtlicher Hinweis:

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Ein kleiner Einblick über Zustände und Vorgänge im inneren Kreis der Alternative. Irgendwie erinnert es mich auch Alternative Liste(n). Sie ziehen aus um Alternativen zu sein bzw. geben es vor, kochen aber doch nur ihre eigene Suppe und ziehen gutgläubigen, hoffenden Deutsche am Nasenring durch die Manege.

Lutz Radtke betreibt die Netzseite „Menschen im Osten“

Advertisements

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Parteien abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Fundsache: Michael Klonovsky über die AfD und deren Führungspersonal

  1. turkishmaid schreibt:

    > alle guten Konzepte der AfD existieren vollkommen unabhängig von P&P
    Welche genau sind das denn? Auswendiglernen statt Verstehen in der Schule, Einschränkung der Freiheit von Lehre, Kultur und Presse durch Bindung an eine sog. „Leitkultur“, Abbau von Arbeits- und Verbraucherschutz, Herdprämie, Scharlatanerie von den Krankenkassen bezahlen lassen, allgemeiner Überwachungsstaat, das Verheizen der letzten fossilen Energieträger und immer mehr schlechte Luft oder einfach nur plumpen und uninformierten Islamhass? Alles zitiert aus dem Gruselkabinett der aktuellen Vorlage zum Wahlprogramm zur Bundestagswahl.
    Es ist so schlimm: Da sind das die Einzigen, die viele Probleme (Demokatieverfall, Lobbyismus, Ideologisierung u.v.a.m.) benennen und dann haben sie als Lösungsvorschläge nur Stuss im Programm.
    Dieser wird hoffentlich mit dem sich schon deutlich abzeichnenden Niedergang der Hellblauen im Orkus der Geschichte verschwinden. Leider wird damit aber auch die einzige Kraft verschwinden, die im Moment noch den Finger in die Wunde legt. Und die internationalen Konzerne und ihre Gefolgsleute in den Parlamenten können sich wieder schlafen legen. Schade um die vertane Chance. Es war nach den Piraten die zweite. Hoffen wir, dass es noch eine dritte geben wird.

  2. Uranus schreibt:

    „Wenn du merkst, daß du ein totes Pferd reitest, steig ab!“

    Nun gibt es nicht wenige, deren letzte Hoffnung es ist, einem toten Pferd weiterhin die Sporen geben zu wollen, wobei die Hoffnung wahrscheinlich darauf beruht, nicht bemerken zu können oder zu wollen, daß das Pferd tot ist. Klonovsky formuliert es ja auch so ähnlich, indem er schreibt, sich selbst lange etwas vorgemacht und sich geirrt zu haben. Wie dem auch sei, ich frage mich, welchen Sinn es haben sollte, selber mit meiner Wählerstimme gewissermaßen ein totes Pferd zu besteigen und ihm auch noch die Sporen geben zu wollen.

Kommentare sind geschlossen.