Woanders gelesen: Bereit für Krieg gegen den Iran?

William J. Astore

General Joseph Votel, der Befehlshaber des US-Centcom, sagte diese Woche vor dem Ausschuss des Repräsentantenhauses für die bewaffneten Kräfte, dass die größte destabilisierende Kraft im Mittleren Osten der Iran ist, und dass die Vereinigten Staaten von Amerika darauf vorbereitet sein müssen, die iranische Gefahr für die Region mit „militärischen Mitteln“ zu konfrontieren und zu bezwingen.

Kein Zweifel, der Iran ist ein Plagegeist für die Entwürfe der Vereinigten Staaten von Amerika für den Mittleren Osten. Kein Zweifel, der Iran ist kein Freund Israels. Aber die größte destabilisierende Kraft im Größeren Mittleren Osten? Das sind die Vereinigten Staaten von Amerika. Wir sind diejenigen, die 2003 den Irak über den Haufen stießen, nicht anders als die rechtmäßige Regierung des Iran 50 Jahre zuvor.

Der Iran/Persien besteht im Größeren Mittleren Osten 2.500 Jahre lang und hat diesen zeitweise beherrscht. Im Vergleich dazu sind die Vereinigten Staaten von Amerika neu in diesem Bereich. Dennoch sind es die Iraner, die destabilisieren, die in einer ruchlosen „grauen Zone“ zwischen Frieden und Krieg operieren, zumindest wenn es nach den US-Generälen geht.

Abgesehen von der desaströsen Invasion in den Irak 2003, die zufällig auch dem Iran half, verkaufen die Vereinigten Staaten von Amerika weiterhin riesige Mengen von Waffen an Rivalen des Iran, in erster Linie Saudiarabien. Amerikanische Militäroperationen in Jemen, Syrien, Irak und anderswo im Mittleren Osten haben sowohl die Region destabilisiert als auch Märkte für US-Waffen und Gelegenheiten für die wirtschaftliche Ausbeutung durch multinationale Konzerne geschaffen.

Ich bin kein Fan des Iran und seiner Anführer, aber kann man diese beschuldigen, weil sie sich gegen das US-Militär und wirtschaftliche Eingriffe in ihre Einflusssphäre wehren? Erinnern Sie sich, wie wir reagierten, als die Russen Raketen nach Kuba brachten. Beachten Sie die ganze feindselige gegen Mexiko und seine angeblich unfairen Handelspraktiken gegenüber den Vereinigten Staaten von Amerika gerichtete Rhetorik.

Vergessen wir nicht, dass der Schah 25 Jahre lang (1953-78) ein amerikanischer Verbündeter war. Das US-Militär verkaufte ihm liebend gern unsere höchstentwickelten Waffen, zu denen damals F-14 Tomcat-Kriegsflugzeuge und HAWK-Raketensysteme gehörten. Diese lauschige Beziehung hörte auf mit der iranischen Revolution 1979. Der Verbündete wurde zum Feind, als die Vereinigten Staaten von Amerika Saddam Hussein und den Irak in dem blutigen Krieg des Irak gegen den Iran in den 1980er Jahren unterstützten.

Dennoch, ungeachtet all dieser Geschichte, ungeachtet aller Einmischungen Washingtons, aller Waffenverkäufe, ungeachtet all der Invasionen und Sanktionen sind die Iraner die destabilisierende Kraft, diejenigen, die mehr „eingreifende“ militärische Aktion der Vereinigten Staaten von Amerika verdienen.

Wenn Amerikas Entwürfe im Mittleren Osten zunichtegemacht werden, schauen amerikanische Generäle nie in den Spiegel, um ihre eigene Schuld und Fehler zu sehen. Stattdessen sehen sie sich um nach neuen Ländern, um denen die Schuld zu geben – und sie anzugreifen. Der Iran ist scheinbar der nächste auf der Liste, ein Land, von dem General Mattis, amerikanischer Verteidigungsminister sagte, dass es „die nachhaltigste Gefahr für Stabilität und Frieden im Mittleren Osten ist.“

Ist jemand für Krieg gegen den Iran? Die US-Generäle sind bereit.

http://antikrieg.com/aktuell/2017_04_01_bereit.htm

Advertisements

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Ausland, USA, Woanders gelesen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Woanders gelesen: Bereit für Krieg gegen den Iran?

  1. KW schreibt:

    Es ist paradox offiziell ist unser großer „Bruder“ gegen den Islam, er hat am 9. 11..2001 den Kampf gegen den Terrorismus eröffnet Der Terrorismus wurde durch den Islam/Koran ausgerufen. Alle säkulären Staaten im Orient wurden danach gewaltsam islamisiert, Iran, in England wurde Khomeni gezüchtet, Ägypten sah in den 60ern auch europäisch aus. Ich glaube, hier wird ein Popanz aufgebaut, um Kriege führen zu können. Und warum läßt man Leute aus streng isamischen Ländern in Europa scharenweise einwandern? Warum gibt man den Forderungen dieser Leute statt? Moscheen, Velweiberei, Kinderehe, Kopftuch, Schächten, Beschneidung. Mir scheint, daß der Islam als Religion der NWO hier eingeführt werden soll.
    Und sind Koran und die Thora nicht gleich? Der Koran will die Ungäubigen vernichten, die Thora nur die Besten der Ungläubigen. Zweiteres ist perfider, weil auf den ersten Bick undurchschaubar,, nicht so rabiat, aber ist das „erst töte ich den besten, dann den Zweitbesten usw.“ nicht dasselbe?.

    • Gerhard Bauer schreibt:

      Der Islam ist eine Religion mit sozialer Sprengkraft und -wirkung. Die derzeitige Zivilokkupation ist gefördert. Ziel ist, die weißen, europäischen Länder zu destabilisieren, zu entarisieren, wie Broder anmerkte und sich wünschte.
      Der Islam ist zum einen eine aggressive auf Ausbreitung bedachte Religion, andererseits wären islamische Länder keinerlei Gefahr für industrialisierte Staaten wie unserer einer ist. Auch von der geographischen Lage her gesehen könnten sie uns nicht gefährlich werden.
      Also, was gilt es zu tun? Man implantiert diese und andere Bomben, die mit einem Zeitzünder ausgestattet sind und irgendwann oder auch gezielt ausgelöst werden können.
      Eine Mohammedkarikatur, eine Verhaftung oder so etwas wie Polizeigewalt könnten die Lunte entzünden. Es ist sehr einfach auf diesem Weg Unruhen zu schaffen.

Kommentare sind geschlossen.