Ich trat vor ein Soldatengrab

Ich trat vor ein Soldatengrab
Und sprach zur Erde tief hinab
Mein stiller grauer Bruder du
Das Danken läßt uns keine Ruh‘.
Ein Volk in toter Helden Schuld
Brennt tief in Dankes Ungeduld.
Daß ich die Hand noch rühren kann
Das dank‘ ich dir, du stiller Mann.
Wie rühr‘ ich sie dir recht zum Preis?
Gib Antwort, Bruder, daß ich’s weiß!
Willst du ein Bild von Erz und Stein?
Willst einen grünen Heldenhain?

Und alsobald aus Grabes Grund
Ward mir des Bruders Antwort kund
Wir sanken hin für Deutschlands Glanz.
Blüh, Deutschland, uns als Totenkranz!
Der Bruder, der den Acker pflügt
Ist mir ein Denkmal, wohlgefügt.
Die Mutter, die ihr Kindlein hegt
Ein Blümlein überm Grab mir pflegt.
Die Büblein schlank, die Dirnlein rank
Blühn mir als Totengärtlein Dank.
Blüh, Deutschland, überm Grabe mein
Jung, stark und schön als Heldenhain!

Filmaufnahmen von Heimatbilder

Advertisements

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Geschichte abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.