Holen wir uns unser Land – Alternative für uns Deutsche – Konföderation deutscher Staaten

Gegen Zentralismus und Bevormundung

Schluss mit der Parteienherrschaft

Für die staatliche Selbstständigkeit Bayerns und anderer deutscher Länder

Für den Austritt aus der EU

Für strikte außenpolitische Neutralität

Für Selbstverwaltung und Selbstverantwortung, auch der kleinen Organisationseinheiten

Freie Menschen bestimmen und verantworten ihr Leben selbst

Interessiert? Hier mehr über die Alternative für deutsche Staaten lesen.

 

 

 

Advertisements

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Bayern, Deutschland abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Holen wir uns unser Land – Alternative für uns Deutsche – Konföderation deutscher Staaten

  1. KW schreibt:

    Mit der Grünen Pest manifestierte sich der Beginn unseres Untergangs, den Adorno und Horkheimer in der BRD implantiert hatten. Wo waren die Gegenkräfte? Wo sind sie heute? Jede nationale Bewegung wurde in alter neomarxistischer Manier zersetzt, und wie wir sehen, ist die AfD schon von der Wurzel her faul. Wie hat Bismarck in einem Deiner vorgestellten Filme gesagt? „Man kann in die Geschichte nicht eingreifen, man kann aber auf sie reagieren“. Das machen unsere Feinde seit Jahrhunderten. Warum kriegen wir sowas nicht hin?

    • Gerhard Bauer schreibt:

      Wenn Du mit „wir“ uns meinst, also Otto Normalverbraucher, dann ist die Frage relativ einfach zu beantworten.
      „Wir“ richten uns immer gegen etwas, gegen ein bestimmtes System, sei des die Monarchie, die Demokratie, die Diktatur und was es sonst noch so alles gibt.
      Wir arbeiten für andere, die uns gegen etwas einstimmen und uns lenken. Hätte „der“ Arbeiter, „der“ Bauer usw. die Monarchie des Deutschen Reiches gestürzt? Sicher nicht.
      Wir müssen uns unser selbst bewusst werden, uns selbst entwickeln und wissen was wir wollen. Etwas nicht wollen reicht nicht. Es reicht auch nicht immer wieder und wieder zu kritisieren. Im Endeffekt bleibt man unter sich, nervt viele mit ständigem Geschimpfe und der Kritisiererei und alles bleibt beim alten.
      Sollte sich doch einmal was ändern, dann nur durch organisierte Kräfte, die „uns“, also Otto Normalverbraucher, vor ihren Karren spannen.
      Davon müssen wir uns lösen. Das bedeutet Loslösung von zentralisierten, allgemeingültigen Lösungen, weg von Parteiprogrammen oder ähnlich formulierten Zielen.
      Ziel muss sein die Eigenverantwortlichkeit, die Selbstständigkeit und damit eine Dezentralisierung zu erreichen, die vielleicht einmal bei unseren Ururvorfahren gelebt werden konnte. Ohne damit bestimmte Erfordernisse der Gegenwart zu gemeinsamen Handeln zu verzichten.
      Was aber nicht möglich sein kann und darf, ist das sog. Regieren oder Durchregieren.
      Damit wird diesen Kräften der Boden entzogen und egal welches System sich etablieren will, es kann nicht Fuß fassen, nicht regieren. Wir werden politik- und regierungsunfähig.

      • KW schreibt:

        Es liegt am Geld. Die völkerzerstörerischen Kräfte haben es und setzen es gegen uns ein, indem sie Organisationen aufbauen und sponsern, damit die Umbrüche organisieren. Marx war ein Nichtsnutz, er wurde ausgehalten. Wovon lebte Luxemburg? Wovon Lenin? Die bauen dann ihre Organisationen auf. Stalin lebte von nichts, aber er lebte nicht schlecht.Wie wir durch Martin Hohmann wissen, waren die meisten Umstürzler in Rußland Leute einer Religionsgemeinschaft mit Geld. Die geben es dafür aus und schicken bestimmte Figuren, wie jetzt Soros los, damit er Strukturen=Stiftungen, NGO aufbaut (er war ein Nichts, das rechtzeitig angefüttert wurde) Wenn wir uns organisieren, haben uns unsere Gegner auf dem Tablett, man kann den Anführer töten, wenn er fähig war oder noch einfacher, man setzt Nichtsnutze da ein, bezahlt sie und läßt sie zerstören. Pegida in HH hatte gleich am Anfang jede Menge Flugblätter, schöne bunte, stapelweise. Ich fragte mich damals schon, wer die gesponsert hat, aber das war der Lockvogel, uns Nationale hat man unter den verschiedensten Gründen nicht dabeihaben wollen. Mich, weil ich jemanden kenne. Aus der Bewegung wurde ein Rohrkrepierer, der Organisator verschwand. Im Schauspielern und Inszenieren sind sie Meister. Aber was erreichen sie? 100 Jahre, ein bißchen Zeit, mehr doch nicht. Satans Früchte sind bitter. Ich sage, daß das Geldsystem fallen muß, es muß aus deren Händen genommen werden, und, da hast Du Recht, dezentralisiert werden. Irgendwo habe ich gelesen, daß der Dollar 1943 zur Welt- und Tauschwährung ausgerufen wurde, nach Stalingrad, als sicher war, daß wir verlieren. Seitdem gibt es auch die ganzen NGOs.Es wurde von langer Hand vorbereitet.
        Die antifa wird auch bezahlt, als Arbeiter hätten die keine Zeit und kein Interesse, jemanden zu bekämpfen.

Kommentare sind geschlossen.