Woanders gelesen: Verbrechen der Partisanenarmee dürfen nicht in Vergessenheit geraten

„Die Kapitulation der deutschen Wehrmacht markierte zwar das offizielle Kriegsende, wobei dies nicht allerorts ein angstfreies Leben bedeutete“, erinnerte der freiheitliche Abgeordnete zum Nationalrat Wendelin Mölzer in Hinblick auf die Vielzahl an Gewaltverbrechen, die nach Kriegsende in Kärnten verübt wurden. Mölzer verwies diesbezüglich auf die Anzeige eines Nachkommens von betroffenen Opfern im Jahr 2016, diese wurde zwar seitens der Staatsanwaltschaft Klagenfurt geprüft, allerdings sah man von der Einleitung eines Ermittlungsverfahrens ab.

„Die Volksrepublik Jugoslawien forderte den Anschluss Kärntens an das kommunistische Jugoslawien, was eine militärische Besetzung von Teilen des Landes durch die Armee Jugoslawiens zur Folge hatte. Während dieser Besetzungszeit wurde seitens der jugoslawischen Armee eine Vielzahl an Nachkriegsmassakern an der Kärntner Bevölkerung verübt, die als Kriegsverbrechen und Verbrechen wider die Menschlichkeit zu werten sind, da zahlreiche Zivilpersonen durch Angehörige der Partisanenarmee verhaftet und verschleppt wurden, wobei eine Vielzahl dieser Verhaftungen in keinem Zusammenhang mit der Gefangennahme von Angehörigen der ehemaligen deutschen Wehrmacht standen“, so Mölzer weiter.

Mittels einer parlamentarischen Anfrage möchte Mölzer nun eine konkrete Information seitens des Justizministers erwirken, die klärt, warum nicht alle Nachkriegsverbrechen der Partisanenarmee in Kärnten von Seiten der österreichischen Justiz weiterverfolgt würden. „Auch wenn die Fälle der Verhaftungs- und Verschleppungswelle durch die Partisanenarmee in Kärnten bereits Jahrzehnte zurückliegen, so handelt es sich hierbei um ungeklärte Schicksalsfälle, die zumindest ein Recht auf Aufklärung haben“, erklärte Mölzer seinen Einsatz in dieser Causa.

Quelle: Presseaussendung des Freiheitlichen Parlamentsklubs den 10.02.2017

http://unser-mitteleuropa.com/2017/02/11/verbrechen-der-partisanenarmee-duerfen-nicht-in-vergessenheit-geraten/

Advertisements

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Geschichte, Woanders gelesen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Woanders gelesen: Verbrechen der Partisanenarmee dürfen nicht in Vergessenheit geraten

  1. Reiner Dung schreibt:

    Hat dies auf BildDung für deine Meinung rebloggt und kommentierte:
    Wendelin Mölzer facebook
    https://www.facebook.com/wendemoelzer/?hc_ref=PAGES_TIMELINE&fref=nf

    Grüner dankt Tito-Partisanen – Verbrechen sind „passiert“
    https://www.unzensuriert.at/content/004633-Gr-ner-dankt-Tito-Partisanen-Verbrechen-sind-passiert

    Kurz vor Bleiburg – die auf ein humanes Kriegsende hoffenden Soldaten der Achsenmächte wurden in Bleiberg bitter enttäuscht – sie alle wurden gnadenlos Titos Mordbanden ausgeliefert! Tito heißt schließlich auf deutsch Terror!

    http://web.archive.org/web/20110108120953/http://www.nexusboard.net/sitemap/6365/volkermord-der-tito-partisanen-1944-1948-t296681/

    „Rache bis ganz tief an die Wurzeln“:
    Partisan Simo Dubajic als Massenmörder
    https://www.profil.at/home/rache-wurzeln-partisan-simo-dubajic-massenmoerder-243122

    Massenexekutionen unter den Augen der Briten
    https://jungefreiheit.de/service/archiv?artikel=archiv13/201328070556.htm

    😦

    AnMerkung : Die BolschewikiPartisanen Stalins massenmordeten von Spanien bis nach RußLand .
    Die Franzosen verloren mehr Einwohner durch die völkerrechtlich geächteten MordBanden und durch ihre Befreier
    als duch deutsche KampfHandlungen. Wobei viele PartisanenGräuel wurden der Wehrmacht in die Schuhe geschoben.

Kommentare sind geschlossen.