Zum Kalenderblatt 4. Februar/Hornung: Video: Powell legt dem UN-Sicherheitsrat Beweise der US-Regierung vor

 

Advertisements

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Kalenderblatt, USA, Video abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Zum Kalenderblatt 4. Februar/Hornung: Video: Powell legt dem UN-Sicherheitsrat Beweise der US-Regierung vor

  1. Reiner Dung schreibt:

    Hat dies auf BildDung für deine Meinung rebloggt und kommentierte:
    Das systematische Verstecken der Mehrzahl der obig genannten Fakten bringt uns zum Nachdenken! Es kommt zum Beispiel eine ganz einfache Frage: „Stimmen überhaupt die Daten über den Anfang und das Ende des 2. Weltkriegs (1939-1945), welche man uns gelehrt hat?“<
    AUSBLICK

    Hitlers „Mein Kampf“ findet seit 1945 im GEHEIMEN statt. US-Aussenminister Colin Powell sagte 2002, daß der Zweite Weltkrieg noch nicht zu Ende sei. Deshalb sind viele Unfälle, Brände und Katastrophen, die von Massenmedien mit „Ursache unbekannt“ oder „Ursache noch nicht klar“ gemeldet werden, auf den Geheimkrieg mit der Dritten Macht, der UFO-Macht des Deutschen Reichs zurückzuführen.
    weiterlesen:
    https://peter-schmidt-berlin-zehlendorf.jimdo.com/milit%C3%A4rische-absetzung-deutsches-reich/

    Der „gegenwärtige Krieg“ heißt 2. Weltkrieg
    https://bilddunggalerie.wordpress.com/2016/12/17/der-gegenwaertige-krieg-heisst-2-weltkrieg/

    ich kenne WahrheitsSucher die sagen : Alle Kriege gehen um das Deutsche Reich und um die Deutschen.
    Die WeltKrieger raubten und plünderten in der Welt alle Völker aus, die Deutschen machten Verträge auf Gegenseitigkeit.
    Die Verträge dürften alle heute noch gültig sein, obwohl die WeltKrieger ihre MarionettenRegierungen in ihren
    SatellitenStaaten einsetzten. EisenBahnen waren für die SeeMachtBriten immer ein KriegsGrund.

    Die Finanzierung der Bagdad-Bahn

    Die deutsche Reichsregierung sieht bereits sehr früh, daß das Bagdadbahn-Projekt ohne die Billigung der Regierungen in London und Paris zu Schwierigkeiten führen wird. Die Deutsche Bank weiß außerdem, daß die Bahn ohne englische und französische Kapitalbeteiligung so gut wie nicht zu finanzieren ist. So reist Kaiser Wilhelm II. schon 1899 zu seiner Großmutter Queen Victoria nach London, um sie zu bitten, daß sich Londons Banken am Bau der Bahn beteiligen. Auch die Deutsche Bank versucht, Kapital in Paris und London aufzutreiben. Es gibt jedoch in Frankreich nur ein geringes und in England gar kein Echo. Der englische Premierminister Lord Balfour sagt zwar zunächst die britische Beteiligung zu, doch er muß sie später widerrufen, weil das Unterhaus und Englands Presse den Bau der Bahn aufs Schärfste kritisieren. So bleiben die Mitfinanzierungen aus London und Paris gering. Statt dessen gibt es 1903 in Englands Presse eine äußerst heftige Kampagne gegen das deutsch-osmanische Projekt, die Bahn nach Bagdad, die letztendlich bis zum Golf von Persien führen soll.

    Erdölkonzessionen entlang der Bagdadbahn

    Die Trasse der Bagdadbahn führt über die Stadt Mossul, um die herum man um die Jahrhundertwende reichlich Öl entdeckt. 1912 überschreibt die türkische Regierung der Deutschen Bank die Konzessionen für alle Erdöl- und Mineralvorkommen 20 Kilometer beiderseits der Bahn bis Mossul als Kompensation für ihre Kosten beim Bau der Eisenbahn. So eröffnet sich für Deutschland mit der Bagdadbahn nicht nur die Erschließung eines neuen Marktes, sondern auch die Aussicht auf ein reiches Erdölfeld zur eigenen Verfügung, was für seine industrielle und wirtschaftliche Entwicklung ausgesprochen wichtig ist.

    https://derhonigmannsagt.wordpress.com/tag/bagdadbahn/

Kommentare sind geschlossen.