Zum Kalenderblatt 2. Februar/Hornung: Gedenken an die vielen Toten in und um Stalingrad

Nach der Einkesselung von über 230.000 Soldaten der Wehrmacht und ihrer Verbündeten im November 1942 durch die Rote Armee stellten Anfang Februar 1943 die meisten Soldaten die Kampfhandlungen ein und gingen in Gefangenschaft, jedoch wehrte sich jeder 10. Überlebende (10.000 Mann) noch weiter, die letzten bis Anfang März 1943. Eine offizielle Kapitulation gab es nicht. Von den insgesamt rund 110.000 in Gefangenschaft geratenen Soldaten der Wehrmacht überlebten nur 5.000 den Krieg. In der Schlacht von Stalingrad kamen mindestens 700.000 Menschen beider Seiten ums Leben.

Advertisements

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Geschichte, Kalenderblatt, Russland, Video abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Zum Kalenderblatt 2. Februar/Hornung: Gedenken an die vielen Toten in und um Stalingrad

  1. Pingback: Die MenschenOpfer in Stalingrad und Leningrad haben ein Recht auf die Wahrheit | BildDung für deine Meinung

Kommentare sind geschlossen.