Woanders gelesen: US-Regierungsvertreter bestätigen, dass ein 8 Jahre altes amerikanisches Mädchen in einer Attacke im Jemen getötet wurde

Regierungsvertreter sagen, dass „bei der Attacke am Wochenende fast alles schiefgelaufen ist“

Jason Ditz

Höhere von NBC News zitierte Militärvertreter bestätigten heute, was am Wochenende berichtet wurde, nämlich dass bei dem Angriff des Navy SEAL Team 6 gegen den Jemen, von dem Regierungsvertreter anfänglich behauptet hatten, es seien „nur 14 al-Qaeda-Kämpfer“ getötet wurden, ein acht Jahre altes amerikanisches Mädchen getötet worden ist.

Das Mädchen Nawar al-Awlaki, oder Nora, war die Tochter des in den Vereinigten Staaten von Amerika geborenen Geistlichen Anwar al-Awlaki, der von Präsident Obama vor Jahren umgebracht worden ist. Noras Großvater sagte, dass sie bei dem Überfall der Vereinigten Staaten von Amerika erschossen wurde und eines von mehreren Kindern war, die bei dem Überfall umgebracht wurden.

Obwohl das Pentagon behauptete, die Attacke habe sich gegen „al-Qaeda-Zentralen” in dem Gebiet gerichtet, waren die einzigen namentlich erwähnten Opfer Mitglieder von Awlakis Familie. Die Vereinigten Staaten von Amerika bleiben dabei, dass 14 „Kämpfer“ getötet wurden und sagten auch, dass viele von ihnen Frauen waren, aber die Ortsbewohner sagen, dass insgesamt rund 57 Menschen getötet worden sind.

Während die Obama-Administration Awlaki und seinen Sohn mit relativ wenig Gegenreaktion ermordete und erfolgreich rechtlichen Verfahren wegen Tötung von amerikanischen Bürgern entgehen konnte, wird es für Präsident Trump sehr schwer werden, dasselbe mit einem acht Jahre alten Mädchen hinzukriegen.

Die heute zitierten Regierungsvertreter gaben auch zu, dass bei dem Überfall – dem ersten von Trump seit seinem Amtsantritt angeordneten – fast alles schief ging, was schief gehen konnte. Abgesehen von der Tötung von Kindern wurde der Abtransport der SEALs anfänglich verbockt, als der V-22 Osprey auf den Boden krachte und die Soldaten ihn zerstören mussten, als sie nicht imstande waren, ihn in die Luft zu bekommen, und auf einen zweiten Versuch warten mussten, sie abzuholen.

Advertisements

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter USA, Woanders gelesen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.