Woanders gelesen: Antifa-Terror in Fellbach

In Feldbach bei Stuttgart (Baden-Württemberg) war eine Kundgebung mit dem Titel „Keine Sprengstoffattacken gegen friedliche Demonstranten“ anmeldet; was dabei herauskam, ist dem Videobeitrag zu entnehmen: in Fellbach herrschte Ausnahmezustand!

Die im Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland garantierte Meinungs- und Kundgebungsfreiheit musste mit besonders hohem Aufwand und dem Sondereinsatzkommando SEK vor der linksfaschistischen Antifa geschützt werden.

In einer richtigen Demokratie gäbe es keine vom Lobbyismus und Faschismus bezahlten Berufsdemonstranten und es wäre kein einziger Polizist notwendig, um sich auf dem Marktplatz zu versammeln, so wie es für die Menschen seit hunderten von Jahren an dieser Stelle üblich ist. Kein Geschäft würde aus Angst vor den Linksextremen schließen. Hier geht dem Rathaus der Rat aus.

In dem Videobeitrag über den Spaziergang durch Fellbachs Straßen wurde nichts beschönt und nichts weggelassen. Nur so – in Echtzeit-Darstellung – bemerken die Einwohner in ihren Wohnzimmern am besten, dass etwas nicht in Ordnung ist in ihrer Stadt, dass es auch Widerstand gegen den Demokratieabbau gibt.

Hier sieht jeder selbst, von wem die Gewalt ausgeht, wer hier radikal ist. Sollte man den Terrorismus – egal von wem – am besten zum Schutz der Bevölkerung verbieten oder kommt demnächst der Bürgerkrieg nach Fellbach?

Die Fellbacher Bürger bleiben aufgefordert, ihre Sichtweisen nicht nur in den Kommentaren, sondern vor allem auch bei ihrer Stadtverwaltung kund zu tun, um nicht noch das letzte Stück Freiheit, die eigene Meinung, zu verlieren.

Beitragsvideo: www.youtube.com/watch?v=so-Iv-QmZKM (Youtube Standard-Linzenz)

Mehr Infos gibt es hier:
www.facebook.com/Fellbach.weh…

Fundort: http://unser-mitteleuropa.com/2016/10/25/antifa-terror-in-fellbach/

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Gesellschaft, Meinungsfreiheit, Woanders gelesen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.