NIETZSCHE“ ÜBER DIE TORHEIT DER WELT“ Akizur

Sagte Jesús nicht: Richtet nicht, auf dass ihr nicht gerichtet werdet? Doch seinen Jüngern und sich selbst erlaubt er das Richten. UNd Gott macht die Weisheit der Welt zur Torheit.
Denn nur Dumme, Schwache und Verachtete finden sein Wohlgefallen. Alles was weise, stark und edel ist, macht er zunichte. Das Gute ist jedoch: Die Weisen, Starken und Edlen verachten diesen Gott. Der ist ihrer nicht würdig.

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu NIETZSCHE“ ÜBER DIE TORHEIT DER WELT“ Akizur

  1. teutoburgswaelder schreibt:

    Der Sargnagel Europas – das Christentum.

Kommentare sind geschlossen.