Woanders gelesen: Russland schafft neue Militärdivisionen, um auf die NATO-Aufstockung zu reagieren

NATO-Generalsekretär bleibt dabei, dass Truppenaufstockung „Verteidigung“ ist

Jason Ditz

Das russische Verteidigungsministerium hat seine Absicht bekannt gegeben, als Reaktion auf die Ankündigung der NATO in der vergangenen Woche, weitere 4.000 Bodensoldaten an der russischen Grenze zu stationieren, drei neue Militärdivisionen für sein am weitesten im Westen gelegenes Territorium zu schaffen.

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg besteht darauf, dass die Einsätze der NATO eine Gegenreaktion auf Russlands „Einsatz von Gewalt 2014 gegen die Ukraine“ sind, was immerhin zwei Jahre lang her ist, wobei über ein Jahr lang ein Waffenstillstand besteht.

Die NATO hat die Ukraine als Vorwand für wiederholte Aufstockungen an der russischen Grenze benutzt, und während Stoltenberg betont, dass alle diese Truppen rein „defensiv” sind, fühlt Russland eindeutig die Notwendigkeit, nach einem halben Dutzend solcher größerer Aufstockungen zu reagieren.

Russland hat nicht gesagt, wo die neuen Truppen stationiert sein werden, aber es ist anzunehmen, dass sie zumindest teilweise in der Exklave Kaliningrad sein werden, da ein großer Teil des NATO-Aufmarsches an der polnischen Grenze zu diesem Territorium stattfindet.

http://antikrieg.com/aktuell/2016_05_05_russland.htm

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Russland, USA, Woanders gelesen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.