Woanders gelesen: Eine weitere routinemäßige Exekution durch israelische Soldaten

Jonathan Cook

Das folgende Video, zur Verfügung gestellt von B’tselem, einer israelischen Gruppe, die die Okkupation beobachtet, zeigt klar einen Soldaten, der einen Palästinenser in Hebron exekutiert. Er wird mit einem Schuss in den Kopf getötet, nachdem er bereits kampfunfähig auf dem Boden liegt und für niemanden eine Gefahr darstellt.

Die israelische Armee hat das als einen „ernsten Vorfall“ bezeichnet und führt eine Untersuchung durch. Warten wir ab, wie ernsthaft sie gegen den Soldaten vorgehen. Eines kann man sich sicher sein, nämlich dass ihm gar nichts passieren würde, wäre die Sache nicht gefilmt worden.

Am bemerkenswertesten an dem Video finde ich die routinemäßige Art, in der der Vorfall von allen, die dabei sind, betrachtet wird. Zwei israelische Offiziere, die in der Nähe stehen, rühren keinen Finger, während der palästinensische Mann neben ihnen ermordet wird. Der Soldat, der den Palästinenser umbringt, redet sogar mit einem weiteren Offizier vor der Tat, wobei er offenbar die Genehmigung dazu bekommt.

Alle von ihnen scheinen scheinen das als standardmäßige Vorgangsweise zu sehen. Und das ist es: im israelischen Militärjargon wird es als „die Tötung bestätigen“ bezeichnet.

http://antikrieg.com/aktuell/2016_03_24_eineweitere.htm

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Ausland, Woanders gelesen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.