Niemand will, keiner hat die Absicht ….

Dies dürfte eines der bekanntesten Beispiele sein, dass keiner die Absicht hat etwas bestimmtes zu tun und die Verlogenheit der politischen Kaste aller Coleur treffend unter Beweis stellt.

Vor kurzem hörte ich einen anderen, einen sehr vergesslichen Politiker, sagen, dass niemand die Absicht habe das Bargeld abzuschaffen.
Wer das war? Der Herr Finanzminister Schäuble.
Ja wenn der Schäuble das sagt, dann muss es wohl stimmen und wenn der Herr Schäuble eines ist, dann glaubwürdig. Wer wollte da widersprechen?
Was täte Herr Schäuble mit dem ominösen Koffer voller Bargeld, von dem er nichts mehr wusste, wenn denn das Bargeld abgeschafft wäre? Wahrscheinlich läuft die Sache heute bereits anders und diese feinen Herren sind nicht mehr auf dergleichen Transaktionen angewiesen oder was auch sein kann, sie haben schon dermaßen viel Dreck am Stecken, dass sie gar nicht mehr anders können, als das zu tun, was von ihnen erwartet wird. Letztlich ist es aber egal, vollkommen egal, aus welchem Grund einer einem das Messer in den Rücken stößt.

Hier noch die Komplizin zum Thema:

Diese Leute wollen also uns die Möglichkeit nehmen kriminelle Machenschaften mit unserem verdienten Geld zu vollziehen. Na dann ist ja alles in bester Ordnung.

Nein, nein niemand hat die Absicht und ich ganz bestimmt nicht, einen so verdienst- und ehrenvollen Mann wie den Herrn Schäuble zu verunglimpfen oder schlecht nachzureden. Nein, nein ganz sicher nicht.

Hier noch einige Aussagen aus dem Haus Schäuble zum Thema „Niemand hat die Absicht“

Wer´s glaubt wird selig oder ist ganz schön bescheuert. Wie sagte unser Volksschullehrer und Vater meines Schulfreundes, immer „Selig die Bekloppten, denn sie brauchen keinen Hammer mehr.“

Diese Videos zeigen auch deutlich den Unterschied zwischen Profis und solchen die es werden wollen. Aber eines sollten wir auf keinen Fall vergessen. All diese Leutchen werden von unserem Geld bezahlt, leben von unserem Geld wie die Made im Speck und scheixxx uns auf´s Haupt.

„Wollt ihr den totalen Krieg?“, ach nein, das war ja ein anderer, zu einer anderen Zeit. Heute heißt es, „Wollt ihr die totale Kontrolle?“, „Wollt ihr alles an euch reißen?“.
Was kommt als Antwort von der gierigen Masse der Plutokraten: „Ja, wir wollen alles. Hinweg dem Eigentum in den Händen derer, die nichts damit anzufangen wissen. Vertrauen ist beschissen, Kontrolle noch besser.“
Wobei der totale Krieg ist gar kein so falscher Vergleich. Wird doch ein totaler Krieg gegen die deutschen Völker und Stämme geführt. Wenn auch nicht mit tödlichen Waffen, das ist seit 45 auch gar nicht mehr nötig, so doch mit tödlichem, langsamwirkenden Gift, das einem Schwerverletzten über die Nahrung eingeflößt wird.

Nun aber etwas zu meinen Absichten. Ich liebe die Finanznomaden und habe ganz bestimmt nicht die Absicht sie zu enteignen, ihnen ihr Geld, das ihr Lebenssaft ist, wegzunehmen. Nein, nein ganz sicher nicht.

„Jeden Euro den Plutokraten“

Was kommt nach der Abschaffung des Bargeldes? Das Goldverbot, das Veräußerungsverbot von Immobilien, das Verbot von Auslandsüberweisungen oder -konten?
Natürlich nur für die, die besonders anfällig für kriminelle Machenschaften sind, für die, die nach Österreich oder in die Tschechei zum Tanken fahren, um im großen Stil Steuern zu hinterziehen. Also für uns, die Deppen der Nation.

Was also ist das Mindeste was man gegen die Abschaffung des Bargeldes tun kann?

Mit Bargeld bezahlen, soweit nur irgend möglich auf bargeldlose Zahlungen verzichten, sogar auf Überweisungen. Macht euch die Finger schmutzig, nehmt Geld in die Hand.

Ich verwende die Bankkarte nur zum Abheben von Bargeld oder manchmal zum Tanken (im „Steuerparadies“ Österreich), Kreditkarten etc. besitze ich nicht. In meinem Geldbeutel ist Bargeld.
In den Augen obiger Ehrenmänner bin ich sicherlich gefährdet kriminelle Machenschaften zu begehen, Geld zu waschen und davor wollen sie mich schützen.  Sie haben Fragen über Fragen, sie wollen die totale Kontrolle über jede Kauftätigkeit.
Mit Bargeld lässt sich sehr wenig nachvollziehen, da keine elektronischen Spuren vorhanden sind. Dieser Saustall muss also ein anderer werden.

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Finanzwirtschaft abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Niemand will, keiner hat die Absicht ….

  1. Julius Rabenstein schreibt:

    Wenn das Bargeld weg ist und alles auf den Konten liegt, dann kann endlich der große Schuldenschnitt erfolgen. Zwangsläufig werden die Guthaben in gleicher Höhe gekappt, dem kann sich dann keiner mehr entziehen.

Kommentare sind geschlossen.