Woanders gelesen: Saudiarabiens Menschenrechtskampagne

Daniel McAdams

 

Denkt man an die Einhaltung von Menschenrechten, dann kommt einem Saudiarabien nicht gerade sofort in den Sinn. Immerhin sind die Saudis heuer dabei, ihren eigenen Rekord von 87 Enthauptungen im Jahr 2014 zu brechen. Es ist erst Juni und die saudischen Führer haben bereits ihren 84. Kopf rollen lassen. Religiöser Glaubensabfall ist ein führendes Delikt bei Enthauptungen, und im letzten halben Jahr wurde die Hälfte aller dieser Tötungen für Gesetzesverstöße durchgeführt, die keine tödlichen Folgen hatten. Laut einem Bericht im letzten Jahr wird die Einfuhr von christlichen Bibeln in das Land als ein Kapitalverbrechen betrachtet.

Es ist auch illegal, in Saudiarabien eine christliche Kirche zu bauen.

Es scheint daher merkwürdig, dass Saudiarabien in der vergangenen Woche Gastgeber für eine internationale Konferenz „über die Bekämpfung religiöser Diskriminierung“ war, die von den Vereinten Nationen unterstützt wurde und an der der Präsident des Menschenrechtsrats der UNO teilnahm. Saudiarabien, das als einer der schlimmsten Verletzer der Menschenrechte betrachtet wird, ist Mitglied des UNO-Menschenrechtsrats und wird im kommenden Jahr den Vorsitz des Rates übernehmen.

Saudiarabiens einzigartige Sicht der Menschenrechte reicht sehr wohl auch über seine Grenzen hinaus. Die vergangenen drei Monate hindurch hat Saudiarabien das Nachbarland Jemen bombardiert als Vergeltung für den Sturz des von den Saudis bevorzugten jemenitischen Führers. Jemen hat Saudiarabien nicht angegriffen oder aggressiv behandelt, aber bis jetzt haben saudische Bomben Tausende von unschuldigen jemenitischen Bürgern getötet. Erst diese Woche tötete ein Überfall über 40 Zivilisten, darunter Frauen und Kinder.

In Syrien hat Saudiarabien wahrscheinlich Milliarden ausgegeben für die Finanzierung von terroristische Gruppierungen wie al-Qaedas syrischen Ableger Jabhat al-Nusra – und sogar für ISIS.

Wie ironisch, dass eine Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika, die aus ihrer Bahn zu geraten scheint, um den Splitter im Auge anderer Länder zu sehen, wissentlich den Balken in den Augen der Saudimonarchen ignoriert (und auch in unseren Augen, wie man sagen muss).

Natürlich soll damit nicht gesagt werden, dass die Vereinigten Staaten von Amerika Saudiarabien angreifen oder sogar sanktionieren sollen. Sollte wir aber versprechen, sie zu verteidigen? Erst letzten Monat versprach Präsident Obama, dass er das Militär der Vereinigten Staaten von Amerika einsetzen würde, um Saudiarabien und die anderen „Alliierten“ der Vereinigten Staaten von Amerika in der Golfregion zu verteidigen.

Der Präsident sagte: Die Vereinigten Staaten von Amerika werden ihren GCC-Partnern gegen Angriffe von außen beistehen und werden die Kooperation, die wir haben, wenn es um die vielen Herausforderungen geht, die es in der Region gibt, vertiefen und ausweiten.

Es geht um gemeinsame Werte und Menschenrechte.

http://antikrieg.com/aktuell/2015_06_10_saudiarabiens.htm

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Ausland, USA, Woanders gelesen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Woanders gelesen: Saudiarabiens Menschenrechtskampagne

  1. Pingback: Saudiarabiens Menschenrechtskampagne ein Witz | rundertischdgf

Kommentare sind geschlossen.