Montagsdemos, Regierungssturz, PEGIDA und mehr

Viele Mitstreiter im Netz sehen in der PEGIDA einen Aufbruch für bessere kommende Zeiten oder sehen diese Demos als letzten Rettungsanker oder Strohhalm für uns und unser Land.
Mancher meint gar diese Demos hätten das Potential die Regierung zu stürzen, andere sind der Meinung die Flut der Überfremdung könnte damit gestoppt werden und viele Hoffnungen mehr verbünden sich mit dem Zuspruch zu PEGIDA.
Ich sage, allesamt liegen falsch. Eine kühne Behauptung, ich weiß, ich bin bekannt dafür, dass ich provozierende Behauptungen aufstelle. Ich versuche aber auch diese zu begründen.
Ich will der PEGIDA nichts schlechtes und sollen sie nur machen, es lässt mich eigentlich ziemlich kalt.
Was mich nicht kalt lässt, ist die anziehende Wirkung und genau das ist der Punkt. Zu dieser anziehenden Wirkung trägt die Medienberichterstattung bei, die wie gewohnt äußerst einseitig, provozierend und teilweise auch falsch oder gar gefälscht ist, wie der kürzliche Fall des RTL-Reporters aufweist, der als Pegida-Demonstrant eine getürkte Antwort gab. Allerdings muss man dazu auch sagen, dass der Mann diesen „Irrtum“ selbst aufklärte und dies berichtigt wurde. Aber weiß schon, was da noch an Sauereien läuft, einiges wurde da schon entdeckt.

Dieses Spiel der Medien ist ein zweischneidiges Schwert, dies ist auch beabsichtigt. Auf der einen Seite die Desinformation und die damit verbundene Abschreckungswirkung, auf der anderen Seite wird eine Solidarisierung erzielt. Dies war auch bei der AfD der Fall. Die AfD wurde von den Medien angegriffen und flugs erfolgte eine Solidarisierung über eine breite politisch-denkende Schicht, die ansonsten gar nicht so sehr miteinander sympathisieren. Ein Erfolg ist zumindest sehr sichtbar geworden, die NPD flog aus dem Landtag in Sachsen. Der Protest wurde erfolgreich in ungefährliche Bahnen gelenkt.
Ein ähnliches Spiel wird auch bei oder mit PEGIDA gespielt. Es ist nicht erforderlich, dass die Akteure darüber Bescheid wissen oder eingebunden sind. Wobei die Zusammenarbeit Bachmanns mit dem Springer-Konzern schon einiges vermuten lässt. Auch hier ein Zeichen der unkritischen Übernahme und Solidarisierung, was ansonsten als Lügenpresse verurteilt wird, wird auf einmal von dieser Seite her nicht betrachtet. Ist halt so.
Das Spiel über die Bande will beherrscht werden und wird beherrscht. Von uns sollte zumindest diese Möglichkeit in Betracht gezogen werden.

PEGIDA zieht Menschen an, Menschen die eigentlich richtiges wollen aber für eine falsche Sache marschieren und so in eine Sackgasse gelenkt werden.

Über Lutz Bachmann, die Gallionsfigur, ist mittlerweile einiges bekannt. Ein vorbestrafter Serieneinbrecher, vorbestraft wegen Besitzes von erheblichen Mengen Kokains, Beziehungen ins Rotlichtmilieu werden ihm nachgesagt und soweit ich gelesen habe, hat er als Geldeintreiber für gewisse Kreise fungiert. Die Liste seiner Vorstrafen soll noch länger sein. Also alles in allem ein vertrauenswürdiger Mann, nicht wahr?

Er betreibt eine Medienagentur die nach eigenen Angaben auf´s engste mit dem Hause Springer zusammenarbeitet (eigene Angaben auf der Netzseite von Bachmanns Firma). Die Netzseite selbst macht mir keinen sehr professionellen Eindruck.
Der BILD-Zeitung gab er ein Exklusivinterview. Wer möchte da nicht misstrauisch werden?

Nun zu Pegida selbst.

Hier ein Auszug aus Facebook, den ich anschließend kommentieren werde:

Wir möchten. dass alle Kinder in einem friedlichem und weltoffenem Deutschland und Europa aufwachsen können!

Unser freies Denken, unsere freie und offene Lebensweise wollen wir für ALLE in Europa lebenden Menschen erhalten

JEDER Mensch, gleich welcher Nationalität oder Religion ist uns willkommen !!!

Wir akzeptieren KEINE HETZE von irgendwelchen Salafisten gegen „Ungläubige“ oder Andersgläubige…

Wir akzeptieren in Europa keinerlei „Tätigkeiten“ von IS, PKK, al Kaida oder wie sie alle heißen!

Die Trennung von Staat und Kirche war und ist ein Erfolg in Europa.
Der „Vater der Türken“, Mustafa Kemal Atatürk, führte die Türkei, nach der Trennung von Staat und Religion, mit Erfolg in die Moderne und hat damit bewiesen, dass dazu auch ein muslimisch geprägtes Land in der Lage ist!

Soweit so gut bzw. nicht gut. Das sind einige der Grund- oder Hauptforderungen von PEGIDA.

Ich fange mal unten an. Was hat die Türkei mit Europa zu tun, die Türkei ist ein asiatisches Land und ob die Türkei in die „Moderne“ geführt wurde, möchte ich bezweifeln. Hier werden wohl einige persönliche Vorlieben für türkische Moslems ausgelebt, die wie er vorgibt als Freunde hat und einer davon auch auf seiner Hochzeit als Trauzeuge fungierte.
Hier versucht er die durch die Franz. Revolution initiierte Trennung von Staat und christlicher Kirche auf ein moslemisches Land zu übertragen. Und ob die revolutionäre Trennung ein Erfolgsmodell ist, kann auch bezweifelt werden. Was wurde an die Stelle der Kirche gesetzt? Revolutionäre, Parteien und Großkapital, der neue Gott dem sich alles unterzuordnen hat ist das Geld. Die Folgen haben wir heute zu tragen.
Wenn sich jemand auf die Franz. Revolution beruft, werde ich von Haus aus sehr, sehr vorsichtig.

Sie akzeptieren keine Hetze von Salafisten. Gut, dies bedeutet allerdings, dass sie andere Hetze akzeptieren, so werden z. B. viele Artikel auf PI als Hetze gegen den Islam bezeichnet und wie ich finde, sind sie dies auch in einem gewissen Umfang. Diese und andere Hetzereien ist also statthaft.
Ich muss auch feststellen, dass sich heutzutage jeder gerne des Begriffes „Hetze“ bedient, so dass man fast schon nicht mehr feststellen kann, was eigentlich Hetze  ist oder nicht. Früher war das einfach, Artikel im „Stürmer“ waren Hetze gegen Juden. Dann wurden die Hetzereien immer mehr, gegen jeden wurde gehetzt und irgendwie wollte jeder gerne der „Jude“ sein, der Verfolgte, der zu Unrecht verfolgte und verbal gedemütigte.
Wenn man sich dann allerdings die Hetze etwas genauer ansieht, ist es meist nicht mehr als eine Meinungsäußerung, manchmal auch etwas deftig oder polemisch, die dem einen oder dem anderen nicht gefällt oder er sich als Betroffener sieht.
Manchmal wird auch gehetzt, das ist richtig, was mich stört, ist der inflationäre Gebrauch. Aber auch dies ist wohl ein Ausdruck unserer Zeit, man denkt, nur Superlativen würden wirken. In Wirklichkeit erfolgt aber eine Abstumpfung.
Schauen wir mal, was der Duden über den Begriff „Hetze“ zu schreiben weiß:
(abwertend) Gesamtheit unsachlicher, gehässiger, verleumderischer, verunglimpfender Äußerungen und Handlungen, die Hassgefühle, feindselige Stimmungen und Emotionen gegen jemanden, etwas erzeugen

Also Gehässigkeit und Verleumdung und Erzeugung einer feindseligen Stimmung oder von Hassgefühlen sind ganz wesentliche Tatbestände der Hetze und wenn ich dies in Betracht ziehe, gibt es auch jede Menge anderer Hetze gegen Menschen, Religionsgruppen etc. die durchaus Hetze sind.
Aber gegen die hat PEGIDA, wie es scheint, nichts. Lassen wir das mal so stehen, jeder kann sich seinen Reim darauf machen.

Sie akzeptieren keinerlei Tätigkeiten von PKK, IS etc.. Bitte schön, dürfen sie. Wenn ich mich nicht irre, sind derlei Tätigkeiten ohnehin verboten.
Wie schaut es aber mit anderen kriegerischen Organisationen/Staaten aus, gegen deren Treiben hat PEGIDA nichts.
Ich will mal ein paar aufzählen: MOSSAD, USA, Groß-Britannien, CIA, NSA, Blackwater und ähnliche Firmen.
Wenn wir uns jetzt mal anschauen, wieviele moslemische Länder z. B. christliche Länder angegriffen haben oder ob dies eher umgekehrt der Fall war, dann gibt es hier eine absolute Negativbilanz.

Jeder Mensch gleich welcher Religion und Nationalität ist ihnen willkommen. Ja bitte schön, dann sollen sie diese auch aufnehmen und versorgen. Bachmann kann ja seine Wohnung für Einquartierungen zur Verfügung stellen, er ist ja auch für eine dezentrale Unterbringung. Bitte schön.
Was nehmen die PEGIDA-Leute sich heraus, wenn sie in meinem Namen Einladungen an alle Welt aussprechen? Sie haben auch das gutmenschliche Prinzip übernommen, andere sollen „Gutes“ tun bzw. das was sie für Gutes halten.

Wo sind wir denn? Das macht die Politkaste dieser Republik ebenfalls.
Wieso dann nicht auch sog. Wirtschaftsflüchtlinge, Menschen die lediglich ein besseres Leben wollen? Raus aus Dreck und Hunger. Ist das ein Verbrechen?
Wieviele Deutsche verabschieden sich aus der BRD, weil ihnen das Leben hier nicht gefällt oder sie sich anderswo mehr Geld, eine bessere wirtschaftliche Zukunft erhoffen.
Zugegeben die meisten arbeiten anderswo, aber in der BRD braucht man dies nicht, da bekommt man auch so ein gutes Leben, vor allem dann, wenn man aus einem Slum, Elendsviertel oder -gebiet etc. kommt.
Sollte die Stoßrichtung dann nicht mehr in Richtung buntesdeutsche Politik gehen, als gegen diese sog. Flüchtlinge? Wenn man aber in diese Richtung geht, wird man feststellen, dass die buntesdeutsche Politik über keinerlei souveräne Entscheidungskraft verfügt, sie ist abhängig und gelenkt von den Kolonialherren USA und Israel.
Diese beiden Staaten haben nun wirklich kein Interesse an einem deutschen Deutschland oder an einem echten föderalen Deutschland und werden die Zügel nicht lockern. Wer in diese Bereiche vorstößt, wird der BILD-Zeitung kein Exklusivinterview mehr geben können, da pfeifen die drauf, die schreiben dann was sie für richtig halten, da wird nicht mehr gefragt und schon gar nicht gezahlt. Da kann derjenige vielleicht einmal erleben was eine Hetzjagd ist.

Es ist der Plan die westeuropäischen Vasallenstaaten zu einem Völkerkonglomerat zu machen. Ein Durcheinander zu erzeugen, dass die Welt bisher noch nicht gesehen hat.
Ihr übriges tut die deutsche Industrie noch dazu, die mehrheitlich längst nicht mehr in deutschen Händen ist und kräftig nach sog. Fachkräften aus dem Ausland schreit.
Dann heißt es wieder, WIR hätten sie gerufen. Eine Aussage die nicht richtig war, als Italiener, Jugos, Griechen und Türken in die BRD als Gastarbeiter strömten und heute ebensowenig richtig ist. SIE haben sie gerufen, WIR nicht.

Genau diese Richtung aber verfolgt PEGIDA nicht. Wenn man dann an den Anfang der Zitate sieht, dann wird die Sache ganz eindeutig.
„Offene Lebensweise, weltoffen“, da haben wir sie, die Sprache der Neuen Weltordnung, der Eine-Welt-Vertreter. Der einzelne kann offen sein für wen oder was er mag. Aber ein für alle Welt offenes Deutschland zu fordern ist ein Unding und passt wiederum genau in die offizielle Politik.

Wie sagte Schröder, „Wer für alles offen ist, ist nicht ganz dicht.“

Was bedeutet „allen Kindern“? Kinder aus aller Welt? Was ist mit deren Eltern?

Sie wollen Kriegsflüchtlinge aufnehmen. Um Gottes Willen, da können ganze Völker anmarschieren, allesamt sind Kriegsflüchtlinge. Wie blöd muss man denn sein, um so etwas auszusprechen, zu fordern?
Ganz nebenbei bemerkt, diese Kriegsflüchtlinge kämen in der Regel aus Staaten in denen der Kolonialherr und dessen unsinkbarer Flugzeugträger im Nahen Osten wütet oder in von ihnen initiierten Bürgerkriegen als Partei mitmischt.
Der Besatzer hat die Pflicht für die Versorgung der Zivilbevölkerung zu sorgen. Wenn er dies nicht gewährleisten kann, soll er keinen Krieg anfangen.
Wenn wir ihm allerdings die Last abnehmen, was hindert ihn dann durch Terror die Landstriche zu veröden, die unliebsame Zivilbevölkerung zu vertreiben? Einen Massenmord den der Aggressor nicht begehen könnte, wird zur Massenvertreibung indem wir diese Menschen aufnehmen und versorgen. Ein Zurück gibt es in der Regel nicht, die Existenzgrundlagen werden zerstört oder von Eroberern in Besitz genommen.
Auch dies ist Teil des großen Spiels.
So wird Krieg und Vertreibung zu einem einfachen, lukrativen Geschäft.
Flüchtlinge sind ein gutes Geschäft und lassen die Kassen nicht nur zur Weihnachtszeit klingeln.

Manche oder viele Menschen die auf diesen Demos mitgehen, werden sicherlich in guter Absicht handeln, daher ist es umso wichtiger sich die Initiatoren und organisatorischen, wie auch finanziellen Unterstützer anzusehen, wenn man denn an die Infos kommt.

Eines ist mir noch aufgefallen, in dem BILD-Interview sagte Bachmann, dass die Ordner zum größten Teil von Dresdner Security-Firmen kämen. Woher kommt denn das Geld? Das kostet ja sicherlich ein erkleckliches Sümmchen. Dazu kommen noch andere Ausgaben, Flugblätter, Plakate, Transparente, Telefongespräche, Fahrkosten, Mieten usw. usf..
Dann wäre noch die Frage zu beantworten aus welchem Einzugsbereich die Demonstranten kommen. Kommen sie aus Sachsen oder zu einem guten Teil auch aus anderen Bundesländern? Wie erfolgt die Anreise, wer übernimmt die Kosten für Bus, Bahn oder PKW?

Dann möchte ich am Schluss noch eine Frage in den Raum stellen.

Was hat auf unser Land einen größeren schädlichen Einfluss, die Amerikanisierung oder die im Zuge der Amerikanisierung drohende Teilislamisierung?

Es ist doch auffällig, dass immer ein großer medialer Auflauf erfolgt, wenn es gegen die Islamisierung geht, jedoch in den Medien so gut wie nichts erscheint, wenn es gegen die Amerikanisierung geht. Hier wird einfach totgeschwiegen, da wird nichts hochgepuscht und in die Köpfe der Leute getragen. Mit gutem Grund, wie ich meine.

 

 

 

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, USA abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Antworten zu Montagsdemos, Regierungssturz, PEGIDA und mehr

  1. Senatssekretär FREISTAAT DANZIG schreibt:
  2. robertknoche schreibt:

    Hat dies auf Freiheit, Familie und Recht rebloggt und kommentierte:
    Mit Pegida wäre alles möglich, sogar ein Regierungssturz. Das weiß die Regierung genau. Deshalb wird Pegida gefürchtet und es wird alles unternommen, damit Pegida eingestellt wird. Das sollte für die Pegida-Teilnehmer ein Ansporn sein, mit noch mehr Demonstranten weiter zu machen.

    • Markus Braunschweig schreibt:

      Robert Knoche, lies Dir erst mal durch, was der Themengeber da oben geschrieben hat, aber ansonsten gebe ich Dir recht. Nur die Demonstranten sollten sich irgendwann von dieser Pegida distanzieren und wirklich gegen diesen Scheiß demonstrieren, gegen komplett Wüsten-Religion und Amerikanisierung, das ist wichtig!

  3. nwhannover schreibt:

    Der Fehler im Kommentar:Äpfel mit Birnen vergleichen.Note 6!
    Warum?
    Allles wurde von nicht Politprofis gemacht.Von Leuten die nach Feierabend etwas ins Netz stellen.Die nicht alles wissen und dann publizieren.Die nicht studiert haben und erste Erfahrungen im Widerstand sammeln.Ich glaube der Schreiber saß noch nie bei einem Demovorgespräch einer Demo ( ich ja) und hat noch nie korrekte Ordner gesucht(ich ja). Nachdem jahrelang nichts passierte ist das ein Anfang.Nun bedarf es Personen wie dem Schreiber der sich nächtelang mit den org.Dingen rumschlägt und dann die Antifa/VS/Ordnungsämter/Vermieter u.v.a im Nacken hat.

    • Gerhard Bauer schreibt:

      Ich kann Dir nicht ganz folgen. Arbeitest Du bei PEGIDA mit? Weißt Du, wer was macht, wer organisiert, welche Organisationen unterstützend tätig werden usw. usf.. Dann raus mit der Information.
      Wie ich es verstehe, hast Du andere Demos organisiert, über diese wird aber hier nicht geschrieben.
      Und doch, in meiner Jugend war ich auch dabei Demos zu organisieren, vorzubereiten, Flugblätter zu verteilen, Zeitungen zu verkaufen, Plakatieren usw. usf.., auch als Ordner war ich tätig. gewirkt. Wir hatten keine Security-Leute oder ähnliches.
      VS ist mir durchaus bekannt, es wurde auch ein Spitzel in gehobener Position enttarnt.
      Meine Tätigkeit damals war allerdings mehr auf der linken Seite, was aber den Erfahrungsschatz, dessen Mangel Du zu sehen glaubst, nicht schmälert.

      • nwhannover schreibt:

        „Raus mit den Informationen“ nun die Zeit ist noch nicht reif dafür…das sollte auch die „linke“Seite wissen.
        Die Organisatoren haben keine Medienabteilung, keine beratende Anwälte, keine dauerhaften Geldgeber, andere Demobedingungen als „damals“ und ein anderes Volk welches so u terschiedlich in der Info/Meinungsbildung daherkommt was den org.Protest erschwert.Schon in der Vorbereitung prallen so viele Ansichten ( begründet-unbegründet) aufeinander so was gab es damals nicht.Ebenso die Angst vor den staatlichen Repressionen lassen in die erste Reihe der Protagonisten manchmal nur verbrannte Personen vorschnellen. Und und und….!
        Ich finde es nicht gut in den Ausführungen dort oben die Basisarbeit nicht zu würdigen und es nicht zu erlauben den Anfängerblickwinkel einzunehmen. Es wird definitiv zu viel erwartet.Und passable Lösungsansätze? Nichts.Eigene Projekte? Weiss ich nicht….

      • Gerhard Bauer schreibt:

        Ich schrieb ja, dass ich gerne provoziere und das tue ich mit Absicht.
        Anders kommt man gelegentlich nicht an Informationen oder zumindest Andeutungen ran. Ich habe verschiedentlich schon rumgestochert, nichts ist gekommen. Heute kam ein bisschen was.
        Du kannst die Ausführungen gerne um einen oder mehrere Blickwinkel erweitern, kein Problem. Du brauchst dabei auch nicht zuviel an Detailinfos rausgeben, allgemeine Information reicht. Ein bisschen was ist ja schon gekommen.
        Ich beurteile etwas so, wie ich es sehe und wie es sich mir darstellt oder dargestellt wird.
        Das mit den verbrannten Personen habe ich mir auch gedacht, ist aber keine glückliche Wahl. Aber was soll´s man muss mit dem arbeiten was man hat, darf sich dann aber auch nicht wundern, wenn dieser Mangel aufgegriffen wird.

      • Gerhard Bauer schreibt:

        „Und passable Lösungsansätze? Nichts.Eigene Projekte?“
        Mein „Projekt“ ist diese Seite, ich verfolge damit bestimmte Ziele, ob diese erreicht werden kann ich nicht beurteilen. Kann aber auf Grund der Verschiedenheit der Leser und Kommentatoren ein bisschen darauf schließen, dass es zumindest Ansatzweise gelingt. Moritz Haberland schrieb einmal etwas von einem „integrativen Blog“ und das finde ich, gelingt einigermaßen.
        Ansonsten bin ich Einzelgänger und -kämpfer, fühle mich auch wohl dabei und versuche dort zu wirken, wo Parteien, Medien (auch und vielleicht vor allem alternative) etc. nicht hinkommen.

        Welche Lösungsansätze meinst Du? Wenn Du konkrete Fragen zu anstehenden Problemen hast, kannst Du mich auch via Mail erreichen. Vielleicht können wir auf diesem Weg dann etwas konkreter werden. Natürlich kannst Du auch den Kommentarbereich nutzen, ich sehe nichts geheimnisvolles darin. Nur manchmal ist es jemandem lieber sozusagen privat, nur unter den Augen von NSA und CIA etc., zu kommunizieren.
        Beste Grüße nach Hannover
        Gerd

      • nwhannover schreibt:

        „Raus mit den Informationen“ nun die Zeit ist noch nicht reif dafür…das sollte auch die „linke“Seite wissen.
        Die Organisatoren haben keine Medienabteilung, keine beratende Anwälte, keine dauerhaften Geldgeber, andere Demobedingungen als „damals“ und ein anderes Volk

  4. KW schreibt:

    Ich halte sowohl die AfD als auch die Pegida als eine Täuschung. Sie merken, daß sie mit ihrer knallharten Agenda auf Widerstand stoßen und versuchen, diesen abzufedern. Die 19 Punkte der Pegida kann und werde ich nicht mittragen, ich fordere knallharte Rückführung von arbeitslosen oder kriminellen Ausländern. Punkt. Dieses ganze Wischiwaschi bei beiden Bewegungen schreckt mich ab. Und wenn mir jemand sagt, man kann nicht alles haben, dann frage ich, warum nicht? Als erstes fordere ich den Abzug der amerikanischen Besatzer, dann eine vom Volk formulierte und abgesegnete Verfassung, dann ein anderes Wahlsystem, sowie die Abschaffung aller Parteien. Jede Region kann sich selbst verwalten. Dazu muß ein anderes Geldsystem her, das nicht in privaten Händen zu liegen hat. Beide Bewegungen gehen nicht an die Grundübel, sie wollen, wie gesagt, abfedern, ein bißchen Kosmetik, aber nicht an die Wurzel. Bachmann wie Lucke werden von den Medien eingeladen, die bekannterweise in amerikanischer Hand sind. Die wollen uns als deutsche Kolonie weiter ausbeuten, nur sind sie aufgeschreckt, weil das Volk den Schwindel bemerkt hat. Thorsten Hinz schrieb einen trefflichen Kommentar in der JF, die Politik spielt den Hanswurst in einer Schmierenkomödie, deren Inhalt sie nicht verstanden hat.
    Es geht nicht um Islamisierung oder Ausländer, es geht um mehr. Um Hinergrundmächte und um Geld. Und die sitzen an der Ostküste jenseits des Atlantik. Das sind die Völkermörder, von denen sich die Welt befreien muß und die diese vergammeln und zerstören läßt.

  5. KW schreibt:

    Lieber Gerd, der Moritz hatte mich öfter angerufen, seit fast einem Jahr habe ich von ihm nichts gehört. Weißt Du etwas?

    • Gerhard Bauer schreibt:

      Servus Kersti,
      er hat sich hier mal gemeldet. War krank, wie es derzeit aussieht weiß ich nicht. Vielleicht liest er ja mit und gibt ein Rauchzeichen.
      Gruß
      Gerd

  6. nonigest schreibt:

    Ich schätze mal,das PEGIDA etwas mit dem Systemkollaps zu tun hat,der unausweichlich ist.
    Und 2015 laufen ja auch 2 wichtige Ultimaten aus.
    1 die sowjetische Besatzungszeit für die Gebiete der ehemaligen DDR und die deutschen Ostgebiete.(obwohl die Truppen abgezogen wurden)
    2.die reguläre Besatzungszeit der Westmächte auf dem Gebiet der ehemaligen alten BRD,die ja (völkerrechtswidrig) im Jahr 1990 dank 2+4 Vertrag um 25 Jahre verlängert wurde.

    Das Amigesindel wird sicher nicht kampflos das Feld räumen,daher auch die Flutung Deutschlands mit Flüchtlingen und die intensiven Kriegsvorbereitungen mit Russland über den Ukraine-Konflikt.

    Deutschland wird 2015 garantiert von den „Befreiern“ befreit werden. Jetzt kommt es nur drauf an,was für ein Land unsere wahren Erlöser hier vorfinden (sollen) ..

  7. Germania2013 schreibt:

    Ja, wer eine Organisation wie Pegida leitet, die Öffentlichkeitsarbeit macht, muss hart sein im Nehmen. Gutmenschen und liebe Leute kriegt man da nicht für, die haben für so etwas keine Nerven.

    Mittlerweile denke ich auch, dass Pegida von Anfang an inszeniert wurde, d.h. es ging los in Köln mit Hogesa, das waren vor Wochen keine 5000 Wutbürger, die kriegt man nämlich in Köln selbst nach monatelangem Pressegeschrei nicht für politische Ziele auf die Straße, der Kölner an sich ist völlig desinteressiert an so etwas. Das waren herangekarrte Krachmacher, und das muss den Organisationen jede Menge Arbeit gemacht haben und Geld gekostet haben.

    Die Redeanalysen oben im Text sind gut, eine Stelle ist mir aufgefallen, das ist nicht o.k. so, Sie schrieben:
    „Sie akzeptieren keine Hetze von Salafisten. Gut, dies bedeutet allerdings, dass sie andere Hetze akzeptieren, so werden z. B. viele Artikel auf PI als Hetze gegen den Islam bezeichnet und wie ich finde, sind sie dies auch in einem gewissen Umfang. Diese und andere Hetzereien ist also statthaft.“

    Wer ein Übel nicht akzeptiert und sich dagegen ausspricht, akzeptiert damit nicht automatisch andere Übel.

    Dieser Automatismus fällt mir auch anderso auf: Wenn man gegen Moslems ist, muss man nicht automatisch für Juden sein und umgekehrt. Ich bin generell gegen alles Fremde, was zuviel ist, sich nicht anpasst und dann weitergehend, überfremdet, ich bin für die Rückerlangung unserer germanischen Identität, die es mit aller Kraft zu verfolgen gilt, denn es gibt kein richtiges Leben im falschen.

    In dem Sinne, kein schlechter blog, ich werde hier mal häufiger reinsehen,

    Germania2013

Kommentare sind geschlossen.