Woanders gelesen: Drohnenattacken der Vereinigten Staaten von Amerika in Pakistan töten 23 Menschen in vier Tagen

Mit fünf Attacken in vier Tagen eskaliert die Kampagne von neuem

Jason Ditz

Die Administration Obama hatte ihren Drohnenkrieg gegen Pakistans Stammesgebiete früher in diesem Jahr so gut wie eingestellt, und zeitweise vergingen Wochen oder sogar Monate zwischen den Attacken. Das wurde als Zugeständnis gegenüber der Regierung Sharif gesehen, nachdem der pakistanische Premierminister in seiner Wahlkampagne versprochen hatte, die Attacken zu beenden.

Diese Zeiten scheinen jetzt vorbei zu sein, als ein weiterer Drohnenangriff der Vereinigten Staaten von Amerika in Datta Khel in Nordwaziristan heute weitere zwei Menschen tötete. Es handelte sich um den fünften eindeutigen Schlag der Vereinigten Staaten von Amerika gegen Waziristan in gerade einmal vier Tagen.

Die fünf Angriffe haben mindestens 23 Menschen getötet, wobei von keinem der Namen bekannt ist, aber jeder einzelne von pakistanischen Behörden als „verdächtiger Milizangehöriger” bezeichnet wurde. Einer, der am Wochenende getötet wurde, wurde als usbekischer „Milizkommandant“ bezeichnet, obwohl er in gleicher Weise nie namentlich in Berichten an die Presse identifiziert wurde.

Diese Vorfälle sind typisch für die Drohnenkampagne der Vereinigten Staaten von Amerika, bei denen eine große Anzahl der Getöteten nie eindeutig identifiziert wird und die lokalen Bewohner sich beklagen, dass in Wirklichkeit große Zahlen von Zivilisten umgebracht und dann als Verdächtige bezeichnet werden aus keinem anderen Grund als dem, dass sie von einer Rakete getroffen worden sind.

Es ist auch bemerkenswert, dass die Regierung Sharif, die unmittelbar nach ihrem Amtsantritt die Angriffe der Vereinigten Staaten von Amerika lautstark verurteilt hat, in den letzten Wochen praktisch still geblieben ist und nichts in der Art der Verurteilungen von sich gegeben hat, die normalerweise erwartet worden wären.

http://antikrieg.com/aktuell/2014_10_09_drohnenattacken.htm

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Ausland, USA, Woanders gelesen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Woanders gelesen: Drohnenattacken der Vereinigten Staaten von Amerika in Pakistan töten 23 Menschen in vier Tagen

  1. Senatssekretär FREISTAAT DANZIG schreibt:

Kommentare sind geschlossen.