Woanders gelesen: Nachruf

Peter Scholl-Latour ist am 16. August nach einem aufregenden und erfüllten Leben im gesegneten Alter von 90 Jahren verstorben. Er hat den Tod nicht gefürchtet, wie er zeitlebens immer bewiesen hat und wie er in einem seiner letzten Interviews beteuerte.

Er war in der Journalistenzunft eine Ausnahmegestalt: Nachforschung und persönliches Erleben waren ihm wichtig, Meinungsmache und ideologische Kommentare verabscheute er; wenngleich Solches seine Gegner – vornehmlich aus dem „akademischen“ Expertenzirkeln – ihm immer wieder vorwarfen. Wie hellsichtig Scholl-Latour aktuelle Situationen einschätzen konnte, beweist dieses Interview für die Junge Freiheit vom September 2001, wenige Tage nach den Anschlägen von New York.

Nochmals seine Bücher in Hand zu nehmen oder alte Filme und Dokumentationen von ihm wieder zu sehen oder zu hören, entführt uns in eine bessere Zeit. Nicht, was die Welt insgesamt und die politischen Geschehnisse anbetrifft, sondern in eine Zeit, in der Qualität und Objektivität in den uns so wichtig gewordenen Medien wie Rundfunk und Fernsehen noch im Vordergrund standen.

R.I.P.!

http://altmod.de/?p=4296

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Woanders gelesen: Nachruf

  1. rundertischdgf schreibt:

    Hat dies auf rundertischdgf rebloggt und kommentierte:
    Solche Journalisten wird man heute sehr selten finden, deshalb verweisen wir auf diese Fundsache, die der Internetauftritt „Deutsche Ecke“ von ALTMOD http://altmod.de/?p=4296 übernommen hat.

  2. regentraum schreibt:

    Hat dies auf kantodeaschrift rebloggt.

  3. Olli P. schreibt:

    Solch gebildete und vor allem erfahrene Leute gehören an die Spitze eines Staates. Wenn ich mir die politischen Vollpfosten anschaue, die sich einbilden mit dem Mandat des Volkes in ihr Amt gekommen zu sein, wird mir nur noch Übel.
    Da treibt sich so ein CDU-Politiker derzeit im IRAK herum, der dort garantiert absolut unbekannt ist (Kauder) und garantiert auch keine Befugnisse hat. Aber Hauptsache, es gibt gute Bilder für Presse und TV.

Kommentare sind geschlossen.