Gauck darf – Das ist doch klar

Gauck darf NPD-Anhänger als Spinner bezeichnen. Die NPD war sich dessen wohl auch bewusst, mit dem Gang vor das Bundesverfassungsgericht kam die Partei in die Schlagzeilen und das System zeigte ganz offen, dass es keine unparteiliche, unparteiische Haltung in dieser Bunten Republik gibt, niemanden und nichts, das über den Parteien und deren Hader steht.
Den veröffentlichten Teil der Urteilsbegründung erspare ich mir, wer anderes erwartete ist vielleicht etwas naiv.
Verfassungsrichter werden von Parteien eingesetzt und damit hat es sich, wer hier unparteiische Entscheidungen erwartet, Entscheidungen die ausschließlich nach Recht und Gesetz getroffen werden, der wirt immer wieder und immer wieder enttäuscht werden.

Die Bunte Republik ist eine Parteienrepublik, eine Parteiendemokratie und damit hat sich die Sache.
Die NPD kam in die Presse, Udo Pastörs durfte in die Kamera schauen und mancher Bundesbürger wird diesen Mann das erste Mal zu Gesicht bekommen haben und siehe da, keine Hörner, kein Schwanz, nichts was ihn einem Teufel ähnlich machen würde.
Ein Mann wie du und ich, ein deutliches Zeichen dafür, dass der Neonazismus in der Mitte der Geselllschaft angekommen ist oder schon immer dort ein Zuhause hat, wenn man den tapferen, unermüdlichen antifaschistischen Kämpfern glauben will.
Wenn man sich ansieht, wie wenige sich vom Neonazismus bzw. was als solcher definiert wird, wirklich distanzieren, dann sind das erschreckend wenige. Systemlinge und ein paar unverbesserliche, gehirngewaschene oder -erweichte Spinner distanzieren sich von etwas, was diese Bunte Republik als Staats- und Systemfeind Nr. 1 auserkoren hat. Den Positionen der NPD, die vor einigen Jahrzehnten durchaus noch absolut salonfähig waren und von Parteien wie CDU/CSU vertreten wurden, auch die frühe Nachkriegs-SPD oder die FDP wird sich da nicht unterscheiden. Der Rest könnte in jedem Parteiprogramm der BRD-Einheitsparteien stehen, das ist der Aufregung nicht wert.
Dafür kann man anderes erleben, hüben und drüben, sprich jenseits Salzach und Donau und wie auch diesseits. Wenn man mit Leuten spricht, die parteipolitisch nicht engagiert sind, die keine Systemlinge sind, sondern Menschen wie du und ich, also die, die in ein System integriert wurden, das sie nicht wählen durfen, noch viel weniger entwerfen und erarbeiten, diese Menschen sehen oft sehr klar, unabhängig von Bildung und sozialer Stellung, welch schändliches Spiel hier getrieben wird. Was die EU ist, was die USA für eine widerliche Rolle in der Geschichte und Weltpolitik spielten und spielen, wie jämmerlich der Umgang mit der Vergangenheit, vor allem mit den letzten 100 Jahren und insbesondere den bewussten 12 Jahren, ist. Sie wissen sehr wohl, aus dem täglichen Leben, das jene, die nie Schuld sind, die die Schuld immer anderen zuweisen meist den größten Dreck am Stecken haben und nur von sich ablenken wollen. Das ja eine Schuld des Sündenbockes oder eine Teilschuld nicht ausschließt, wenn man überhaupt von Schuld reden sollte, vielleicht wäre Verantwortung besser angebracht.
Bei der Gelegenheit fällt mir die Geschichte eines alten Raufboldes  (mittlerweile 84 Jahre und etwas weiser) ein, der bei einem Fußballspiel einem Polizisten die Uniformkappe runtergeschlagen hat, dafür 2/3 eines Monatslohns Strafe bezahlen musste, der aber bis zum heutigen Tag von seiner Unschuld überzeugt ist, dass er mit der Schlägerei gar nichts zu tun hatte und auch bei den anderen Schlägereien immer die Schuld und den Auslöser bei anderen findet. „Der hätte ja bloß nicht, usw. usf.“
Viele Menschen wissen genau wie Propaganda betrieben wird, wie einseitig die Berichterstattung der gleichgerichteten Medien ist und sie wenden sich ab, voll Abscheu und Ekel. Aber viele wenden sich nicht vollständig ab, sie haben noch Hoffnung und Glauben auf das Gute in jenen Menschen die das System repräsentieren, auch die wirtschaftliche Situation ist für die meisten so, dass es keinen Anlass zu Besorgnis gibt.
Ansonsten leben sie ihr Leben, gehen ihrer Arbeit nach und harren der Dinge die da kommen mögen. Warten auf einen Kapitän mit dem sie in hohe See stechen können, dem sie vertrauen können und der auf sie vertraut (nicht nur propagandistisch sondern tatsächlich). Die Menschen haben ein feines Gefühl entwickelt, wer zu den Betrügern und Lügner gehört und wer nicht. Diese „Wer nicht“ sind halt sehr, sehr rar und sind in der offiziellen Berichterstattung meist nicht zu sehen und wenn, dann ausschließlich als der leibhaftige  „Gott-sei-bei-uns“.

Von mir aus sagt der Gauck was er will, solange er lustig ist, falls ich es zu hören bekommen, geht es da rein und hier raus, es ist nicht mehr als Fliegengesums, lästig aber doch nicht zu ändern.
Es gibt ohnehin keinen anderen Weg um sich vor der Infektion zu schützen, als sich dem Fliegengesums der Propaganda so weit irgend möglich zu entziehen, sich nicht mit ihr in einen „Wettstreit“ der Argumente einzulassen, denn damit hat das System schon gewonnen, die Lügen des Systems werden aufgewertet, man beachtet sie und hebt sie hervor.
Daher empfehle ich den Schmutz einfach zu ignorieren , abstellen kann man ihn nicht, also die Tür zu machen, das eigene Haus sauber halten und gut ist es. Damit ist schon viel gewonnen.

Noch was, Gauck gab diese Äußerung vor Jugendlichen von sich. Das kann ein zweischneidiges Schwert sein. Es ist doch bekannt, dass gerade Jugendliche empfänglich sind für solche Aussagen und sich gerne Dingen interessiert zuwenden, die die alten Säcke als Spinnerei bezeichnen oder sonstwie ablehnen.
Also lasst den Gauck und die anderen Säcke ruhig in den Schulen ihr Werk verrichten, irgendwann, irgendwie wird sich der jugendliche Trotz einfinden und allein schon deswegen, weil die Alten dagegen sind, werden sie oder zumindest ein erklecklicher Teil dafür sein. Es bringt auch nichts wenn ein Alter einem Jungen der dieser Gehirnwäsche auf den Leim gegangen ist, versucht diesen zu überzeugen, das wird diesen nur noch tiefer in diese Lügenmaschen treiben.
Es gilt die Dinge zu finden, die innerhalb der Lügengeschichte positiv und richtig sind, meist wird ja Gutes und Schlechtes vermischt, dort gilt es anzuknüpfen, dort kann man den Lügen etwas Wind aus den Segeln nehmen, Dampf aus dem Topf entweichen lassen und dem Jungen zeigen, dass man ihn ernst nimmt.
Ich kann mich noch sehr genau an die verzweifelten Versuche erinnern, mich zu überzeugen, ein sinnloses Unterfangen, damals wie auch heute. Was nicht von einem selbst kommt, hat keinen Bestand, wenigstens bei mir ist es so.
Ich kann mich noch sehr gut an ein paar Menschen erinnern, die mir auf MEINEM Weg entgegenkamen, ihn ein Stück mit mir gemeinsam gingen und das obwohl sie gänzlich anderer Anschauung und Auffassung waren, das hinterließ Eindruck und ließ mich manches hinterfragen, was ich für absolut gültige Wahrheit hielt.
Mit dem Rest, den Systemlingen, da ist es nicht der Mühe wert überhaupt nur ein Wort zu wechseln.

Nichts kommt so, wie es sich die Strategen ausmahlen und ausrechnen, nicht das Sein bestimmt das Bewusstsein, dann könnte es keine Änderungen geben, auch die Bewusstseinsänderer sind ja dem Sein unterworfen und können sich dem Sein nicht entziehen. Oder halten sie sich für Übermenschen?
Menschen sind in bestimmten Punkten unveränderlich, mag es in dieser oder jener Richtung Ausschläge bis zum Anschlag geben, das ist egal, letztendlich bleibt alles im Lot und gleich sich wieder aus. Man darf die Dinge nur nicht auf den Augenblick beschränken und kurzfristig oder mittelfristig betrachten. Auf lange Sicht richtet sich alles wieder ein, das hat es immer getan und wird es immer tun und das Paradies auf Erden, das mag versprechen wer will, glaubt ihm nicht, es gibt es nicht und wird es nicht geben.

Zu guter Letzt noch ein Punkt. Pöbel ist und bleibt Pöbel, unabhängig von sozialer Stellung, von wirtschaftlicher Situation, von Äußerlichkeiten wie Kleidung, Auftreten oder sonstigem.
Sehen wir uns das Wort Adel etwas näher an und zwar im wahrsten Sinne des Wortes, althochdeutsch adal oder edili „Edles Geschlecht“, „die Edelsten“.
Versuchen wir echte Adelige zu werden, echter Adel im besten Sinne des Wortes, edel werden.

Ich möchte heute mit Dante schließen:
„Lasst, die ihr eintretet, alle Hoffnung fahren!“Die Göttliche Komödie, Inferno III, 9 (Das Höllentor)
Wer eintritt in die Welt der Unabhängigen, vielleicht auch der Edlen, der lässt alle Hoffnung fahren, allen Glauben und alle Hoffnung, dass das System, Parteien und andere es für ihn richten werden. Ich kann nur sagen, tretet ein und lasset fahren das System.

„Reden wir nicht über sie, schau und geh deinen Weg.“Die Göttliche Komödie, Inferno III, 51

 

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Parteien, Pöbel abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Gauck darf – Das ist doch klar

  1. Karl Eduard schreibt:

    Daß das Bundesverfassungsgericht aber nicht einmal den Schein wahrt, daß ein Bundespräsident in seinen politischen Äußerungen politisch neutral zu sein hat, das hat eine neue Qualität.

    • Gerhard Bauer schreibt:

      Richtig, wir erleben in immer kürzeren Abständen neue Qualitäten, sie haben die Hosen gestrichen voll und MÜSSEN immer neue Schritte unternehmen, um das System zu stützen, über die Runden retten zu können.
      Die Zeit arbeitet gegen das System, ob sie für uns arbeitet? Wir werden sehen.

  2. Runenkrieger11 schreibt:

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

  3. Pingback: Mediengleichschaltung heute: “Die Spinner” | rundertischdgf

Kommentare sind geschlossen.