Frankreich, Italien, Großbritannien, Ungarn an der Spitze der EU-Kritiker

Gestern hat sich ein Trend abgezeichnet, der wohl auch etwas die Seele der „geschundenen“ Völker der EU ausdrückt. Lediglich die BRD wählte treu weiterhin den Untergang.

Dazu will ich nicht allzuviel sagen. Nur eines, die Wahlverweigerer der sagen wir mal rechten Seite oder national gesinnten sollten sich mal an der eigenen Nase packen und das kräftig.
Was soll die Fundamentalverweigerung? Nicht mal ein Kreuzchen kann oder will man machen, das System will man mit Verweigerung abstrafen. Bravo, gut gemacht, das ist wirklich gut gelungen. Die Sektkorken knallen und alles bleibt so wie es war.

Die Furcht vor dem „falschen“ Kreuzchen sitzt tief, wenn ich mir manche Kommentarseiten ansehe, dann kommt auch der Neid mit ins Spiel von Bonzokratie und ähnlichem wird gesprochen, man will doch keinem einen steuerfinanzierten Arbeitsplatz verschaffen. Aber verhindert ihr denn einen, nur einen, wenn ihr nicht zur Wahl geht und das Kreuzchen an der „falschen“ Stelle macht.
Was wäre schon dabei, wenn ein Udo Voigt oder ein Kandidat der Reps ins EU-Parlament einziehen würde? So wie´s aussieht ist dies wohl auch gelungen, es dürften aber ruhig ein paar Totaloppositionelle ins Parlament einziehen und den Hühnerhaufen ein bisschen aufscheuchen.
Richtig, auch da würde das System nicht in seinen Grundpfeilern erschüttert. Obwohl, stellt euch vor, die NPD würde mit ein paar Abgeordneten ins EU-Parlament einziehen. Welch Stimmung wohl in der BRD-Welt ausbrechen würde. Man sehe sich nur manche Zeitungskommentare über den Einzug der Goldenen Morgenröte oder der Jobbik an.

Die Wahlverweigerer kommen mir vor wie der Verkäufer eines Möbelhauses, der dem Kunden den Kauf eines Sofas verweigert, weil er nicht die gesamte Wohnungseinrichtung bei ihm kauft.

Ich ließe es mir ja noch eingehen, wenn die Verweigerer echte Alternativen aufzeigen würden oder noch besser vorleben würden. Taten zählen, nicht Worte und eine ganz kleine Tat ist das Kreuzchen am Wahltag. Dabei verliert man nichts, natürlich gibt es auch nicht viel zu gewinnen, aber Kleinvieh macht auch Mist.

Welcher Zacken fiele einem Wahlverweigerer wohl aus der Krone, wenn er sein Kreuzchen an der „falschen“ Stelle machen würde?

Hier das vorläufige amtliche Endergebnis.

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, EU, Wahlen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Frankreich, Italien, Großbritannien, Ungarn an der Spitze der EU-Kritiker

  1. Pingback: Europawahl: Frankreich, Italien, Großbritannien, Ungarn an der Spitze der EU-Kritiker | rundertischdgf

Kommentare sind geschlossen.