Kurzvorstellung eines Young-Leaders der Bunten Republik

Der Runde Tische Dingolfing macht hier auf ein weiteres Mitglied und einen Young-Leader aufmerksam.
Young-Leader sind Auserwählte. Auserwählt um den politischen Willen in UNSEREM Land, im Auftrag von mächtigen Personen und Gruppen, die allesamt aus dem Hintergrund agieren, umzusetzen.

Auf der Netzseite des Young Leaders dessen urdeutscher Name Özcan Mutlu lautet, wird angegeben, dass er Young-Leader folgender Organisationen ist:

2008: World-Young-Leader der BMW Quandt-Stiftung.
2007: Israeli-German-Young-Leader der Bertelsmann Stiftung.
2006: Marshall-Memorial-Fellow des German-Marshall-Fonds.
2000: Young-Leader des American-Council Germany.

Wer solcherart „geadelt“ ist, wird es im Politzirkus der Bunten Republik noch weit bringen.

Uns werden Leute vorgesetzt, die via Wahlen, einem weiteren Spektakel des Politzirkusses der Bunten Republik, „bestätigt“ werden.
Daran wird sich nichts ändern, es wird auch keine Partei, die nicht „geadelt“ wurde, an bestimmender Position mitwirken können oder dürfen. Es gibt eine ganz bestimmte Klausel in der Demokratischen Bunten Republik und das ist die FDGO, an der kommt niemand vorbei und darin ist alles festgeschrieben, ein Abweichen unmöglich.
Demokratie hin, Demokratie her, das ist ein unabänderliches Gesetz, wer dagegen verstößt wird in den Orkus hinabgestoßen oder kommt erst gar nicht heraus.
Also setzt nicht zuviel, am besten gar keine Hoffnung in Wahlen, die ebenso wie im vielgescholtenen Nordkorea, nur ausgewählte, dem System genehme Kandidaten, zulässt.
Wahlen werden von den Herrschenden organisiert, sie stellen die Kandidaten, sie bestimmen wer dran kommt und wer nicht. Wer Platz nehmen darf am reichlich gedeckten Tisch und wer uns mit kleinlichen Gesetzen/Verordnungen etc. drangsalieren darf. Mehr dürfen sie nämlich nicht, die großen, wichtigen Dinge werden vorgegeben, die Westentaschendiktatoren dürfen Rauchverbote aussprechen, Promillegrenzen festlegen, Bußgelder verhängen, Tempolimits, Dämmvorschriften usw. usf., festlegen. Dort dürfen sie sich ausleben, dürfen den großen Macker makieren und werden dafür fürstlich bezahlt. Bezahlt werden sie nicht etwa aus der Schatulle der „Fürsten“, der Herrscherhäuser, sondern geschickterweise ist es in der Demokratie üblich, dass die Beherrschten ihre Drangsalierer finanzieren.
In diesem Sinne  „Ein dreimal Hoch der Demokratie“

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Gesellschaft, Pöbel, Staatliche Gängelung abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Kurzvorstellung eines Young-Leaders der Bunten Republik

  1. Augustus schreibt:

    Servus Gerhard,

    dieser Kerl ist so gesehen ein Doppelagent. Einerseits ein Vertreter der Globalisten, andererseits türkischer Nationalist. Und ausgestattet ist er mit dem BRD-Pass.

    Zum Thema Gender und Psychologie der Vertreter dieser Pseudowissenschaft hier etwas interessantes:

    http://www.sezession.de/44546/notizen-ueber-die-genderfeministische-psychopathologie-vol-2.html

    Beste Grüße

    • Gerhard Bauer schreibt:

      Moing Augustus,
      Leute dieses Schlages dienen nur einem Herrn, sei es in der Bunten Republik oder sei es in der Türkei, mögen sie sich noch so viele Mäntelchen umhängen, sie sind immer Vertreter ihres Herrn, ohne den sie nichts aber auch gar nichts wären, auch nicht in der Türkei.
      Diese Leute sind eine bestimmte Charakterspezies und als solche werden sie gesucht, gefunden und emporgehoben.
      Danke für den Verweis.
      Gruß
      Gerd

      • Augustus schreibt:

        Servus nochmal,

        ja, so ist es. Dieser Mann dient eindeutig türkischen Herren, die Interesse an der Vergrünung der deutschen Gesellschaft haben.
        Lies zu dem Link aber zuerst den ersten Teil, habe versehentlich den zweiten gepostet. Ein Verweis zum ersten Teil ist direkt im zweiten enthalten 🙂

      • Gerhard Bauer schreibt:

        Augustus, ich sehe das etwas anders. Er dient nicht türkischen Herren, seine Herren sind in der globalen Geldelite zu finden, diese hat ihr Hauptquartier derzeit in New York. Schau Dir nur die Org. an, in denen er als Young-Leader geführt wird. Er arbeitet sicherlich auch mit türkischen Leuten und Organen zusammen aber nur unter der Prämisse, dass dies seinen Herren, die ihn zum Auserwählten machten, dient.
        Auch Dir ein schönes Wochenende
        Gruß
        Gerd

      • Augustus schreibt:

        Ach ja, vergessen:

        Schönes Wochenende 🙂

    • GFC schreibt:

      Dass er Türke ist, ist nebensache, Hauptsache ist: er ist Nicht-Deutscher, der als Deutscher vorgestellt wird. Er, und Menschen wie er, soll das Gesicht Deutschlands werden damit die Identität des deutschen Volkes, und alles was dazu gehört, endlich und für allemal vernichtet wird. Deutscher ist: ein Türke, ein Inder, ein Schwarzafrikaner – so natürlich! – nur keine Deutsche. So etwas kann als Teil einer groß angelegten Aktion (darunter auch Gender, usw.), die Menschheit ganz von ihrer Natur abzutrennen versucht damit sie leichter kontrolliert, gelenkt, eben abgeschafft werden kann. In diesem Sinne empfehle ich dem englischen Autor C.S. Lewis, insbesondere seine Werke Die Abschaffung des Menschen und That Hideous Strength.

      Die Türken, Inder, Schwarzafrikaner, usw. die sich in Deutschland aufhalten, werden auch beiläufig die eigene Identität beraubt, ob die das wissen oder nicht.

  2. Karl Eduard schreibt:

    Böse Menschen haben keine Leader.

Kommentare sind geschlossen.