Merkel wieder abgeblitzt

Der Kolonialherr USA lässt die Landvögtin Merkel im Ungewissen, ist doch Ungewissheit ein besseres Druckmittel, als das Wissen darüber, was der andere von einem weiß.
Dieses Prinzip wird im Ganzen gesehen auch durch die Totalüberwachung durch westliche Geheimdienste angewandt. Die Bürger der westlichen Staaten wissen, sie werden überwacht, „Feind liest/hört/sieht mit“. Keiner weiß allerdings genau, was diese Kerle über einen an Daten gesammelt haben und schon gar nicht, wann und in welcher Form diese ausgepackt werden. Für Otto Normalverbraucher dürfte diese Gefahr nicht allzu groß sein, bei echten Oppostionellen wird es schon etwas aktueller.

Merkel wird schon wissen, was die Amis von ihr wissen könnten und es geht sicherlich nicht um die Zeit nach dem Anschluss der DDR. Spätestens von da an, als sie von Kohl auserwählt wurde, stand sie unter Beobachtung und als sie in Amt und Würden kam, war sie ohnehin auf Schritt und Tritt unter Kuratel.
Wir erinnern uns auch an den Büroleiter von Westerwelle, der zum richtigen Zeitpunkt (Westerwelle forderte u. a. den Abzug der Ami-Atomwaffen aus der BRD) auspackte und sich als US-Informant entpuppte. Westerwelle, der ehemalige Young-Leader, wurde abgestraft und das Zugpony, auch ein Young-Leader, durfte ran und die FDP versenken.

Der Grüne Omnid Sowieso stellte die Anfrage an die Bundesregierung, ob die Kanzleuse ihre Akten einsehen dürfe. Die Antwort lautete klar, Nein, sie darf nicht einsehen.

Omnid Sowieso sollte doch selbst mal anfragen, was über ihn gespeichert ist, ist er doch selbst Vorstandsmitglied der Atlantikbrücke, von daher ist mit absoluter Gewissheit anzunehmen, dass er auf Herz und Nieren überprüft wurde, bevor er überhaupt in den erlauchten Kreis der Edeltransatlantiker aufgenommen wurde und gar in die Führugnsriege aufsteigen durfte.
Weitere Edeltransatlantiker findet ihr hier, auch Westerwelle, von Guttenberg oder Chrisian Wulff, um nur einige zu nennen, gehören diesem erlauchten Kreis der Befehlsempfänger an.

NIEMAND kommt in der Kolonie BRD nach oben, der nicht auf Herz und Nieren überprüft wurde und dessen Zuverlässigkeit und „Bündnistreue“ nicht ständig auf´s Neue bewiesen werden muss.
„Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser“ gilt nach wie vor.
Die Auserwählten wissen um diese Tatsache, nicht umsonst wollen sie die Überwachung ihrer „Untertanen“ ständig komplettieren und in Gesetzesform gießen. Jeder noch so unwichtige Fliegenschiss wird benutzt, um den Hörigen nahezulegen die Totalüberwachung doch selbst zu wünschen. Kameras an allen öffentlichen Plätzen, automatische Gesichts- und KfZ-Kennzeichen-Erkennung, Überwachung und Standortverfolgung durch Handys und Kraftfahrzeuge usw. usf.. Da ist einiges in der Pipeline, von dem wir heute noch nicht einmal zu träumen wagen.

Überwachung und Kontrolle die früher meist geheim durchgeführt wurde, man wollte ja die Untertanen nicht aufschrecken, und selbst in autoritären System verdeckt durchgeführt wird, ist in den Demokratien ein offenes Geheimnis und jeder weiß, der „große Bruder“ sieht und lauscht mit. Dient die Überwachung doch nur dem guten Zweck und der Zweck heiligt bekanntlich die Mittel und Mittel haben sie weiß Gott genug.
Wer nichts zu verbergen hat, braucht die Überwachung nicht zu fürchten. Oder?

Ein Regierungschef unseres Landes hätte nicht Akteneinsicht fordern und  entsprechende Gegenmaßnahmen einleiten müssen, sondern hätte die Einstellung jeglicher Überwachung, die doch im Grunde auch nichts anderes ist als Spionage durch eine fremde Macht und die ist ja verboten, fordern müssen.
Aber mit HÄTTE/WENN und ABER hätte der Hund den Hasen erwischt.

Die sog. Bundeskanzler, deren Regierungsmitglieder und Angehörige der Parlamente, wie auch die Parteien selbst, sind allesamt von Siegers Gnaden abhängig und dürfen nur im Rahmen des von diesem Erlaubten wirken.Einzahl deswegen, da ja die einzig verbliebene Siegermacht mit Gewicht die Vereinigten Staaten von Amerika ist. Frankreich und GB haben zwar uns gegenüber noch einen Vorteil aber gegenüber dem Freind von jenseits des Atlantiks sind sie machtlos und ebenso hörig.

Als aktuelles Beispiel der Hörigkeit kann das Vorgehen in der Ukraine und gegen Russland genannt werden. Ist die Ukraine für uns wichtig? Nicht die Bohne. Sie kam lediglich ins Gespräch, als der Bundesjoschka die Schlagbäume für alle möglichen Typen öffnete und versucht wird uns die Ukrainer als Einwanderer, als Fachkräfte etc. schmackhaft zu machen. Ansonsten zählt die Ukraine für uns nicht. Sie zählt nur im geopolitischen Spiel und Interesse der USA, die dem russischen Bären auf den Pelz rücken und diesen endlich erlegen wollen.

Lassen wir uns also nicht davon beunruhigen, dass Merkel ihre Akten nicht einsehen darf und weiterhin von ihrem Dienstherrn überwacht wird. So ist das nun mal, der Chef hat nicht nur eine gewisses Aufsichtsrecht, er hat eine Aufsichtspflicht, wenn man das so sagen will.
Die Probleme und Demütigungen Merkels, der politschen Kaste, wie auch der Journalistenmeute etc. sind nicht unsere Probleme, nicht unsere Demütigungen. Das sind nur ein paar Mißklänge im Konzert der Beherrschung unseres Volkes.
DIE und WIR, das sind zwei Paar Stiefel.

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, EU, USA abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Merkel wieder abgeblitzt

  1. Pingback: Merkel wieder abgeblitzt! “Die und Wir” sind zwei paar Stiefel! | rundertischdgf

  2. lady schreibt:

    Merkelregierung für abgesetzt erklären + Übergangsregierung bilden!!!

    Die Regierung muss aus den Gründen wie Volksverhetzung und Untreue für abgesetzt erklärt werden und eine Übergangsregierung gebildet werden.

    https://www.openpetition.de/petition/online/merkel-fuer-abgesetzt-erklaeren-uebergangsregierung-bilden

Kommentare sind geschlossen.