Putin geht einen „gefährlichen“ Weg

Wladimir Putin geht einen „gefährlichen“ Weg. Er nutzt die vom Westen provozierte Krise und dessen Wirtschafts- und Finanzkriegsführung um sich vom Geldsystem des Westens und damit von dessen Hauptstütze unabhängig zu machen. Dies wurde schon einigen Staaten, darunter auch dem Deutschen Reich zum Verhängnis.
Das Russland Putins muss damit rechnen und Putin weiß dies sicherlich, wieder in die Reihe der Mächte des Bösen eingereiht zu werden. Allein solche Aussagen sagen mehr über den aus, der diese Aussagen macht, als über den der als Macht des Bösen bezeichnet wird.
Verweigern diese Staaten doch dem alleinigen Gott des Westens, dem FIAT-Money und dessen Herren, die Gefolgschaft.
Dies ist Ketzerei schlimmsten Ausmaßes, Heilung unmöglich. Wer diesen Weg beschrittten hat, kann nicht mehr zurück, muss nachdem er A gesagt hat auch mit den Folgen rechnen, B braucht er nicht mehr zu sagen, B gibt es nicht.
Ich bin mir sicher, Putin weiß mit wem er es zu tun hat und welch gnadenlosen Nachstellungen er und sein Land von nun an zu rechnen hat.

Putin macht allerdings auch das einzig richtige, er nützt jeden Angriff als Basis um zurückzuschlagen.

Wie schon desöfteren betont, Kriege beginnen nicht mit der Abgabe des ersten Schusses. Kriege beginnen weit vorher und der Westen befindet sich seit Putin auch wieder im Krieg mit Russland. Und eines ist ganz sicher, nicht Russland hat diesen Krieg begonnen.

Es hörte sich jetzt gut an, wenn ich schreiben würde, nie wieder darf Krieg von deutschem Boden ausgehen und dafür müssen wir Sorge tragen.
Aber ist es denn so, dass die letzten beiden Kriege, die sich zu Weltkriegen auswuchsen, von deutschem Boden ausgingen oder begannen diese Kriege schon wesentlich früher, sie wurden von denselben Mächten geführt, die heute Krieg z. B. gegen Russland und den Iran führen und viele andere Kriege seit Beendigung des 2. Weltkrieges?
Allein, dass es sich um Weltkriege, nicht um örtlich begrenzte Kriege handelte, zeigt wer hinter diesen Kriegen stand und den zukünftigen steht. WELTMÄCHTE. Und wer oder was sind die alles beherrschen wollenden Mächte?

Befindet sich unser Land nicht schon längst wieder im Krieg?
Ich sage ja und dies nicht nur in der kalten Phase eines Krieges.

Äu0erst bedenklich dabei ist auch, dass uns jegliche Entscheidungsgewalt genommen wurde und uns dies häufig gar nicht bewusst ist. Wir sind untergeordnete Vasallen, sehr wichtig aber in der Rangfolge absolut untergeordnet, und wir werden in jeden erdenklichen Konflikt unserer Herren, USA und Israel bzw. deren dahinterstehenden Kräfte, mit allen Konsequenzen hineingezogen.

DAS IST STAATSRÄSON

Ein Abweichen hiervon ist nicht möglich, solange der transatlantische Würgegriff und der Glauben daran, dass es sich hierbei um Freundschaft handelt, unser Land umfasst hält. Wir können dagegen protestieren solange und soviel wir wollen, solange sich US-Militärbasen, US-Kommandozentralen US-Atomwaffen, US-Logistikdrehkreuze usw. in unserem Land befinden, solange sich bundesdeutsche Soldaten unter US-Oberbefehl befinden, solange sind wir IMMER bevorzugtes Angriffsziel der Feinde der USA und die sind nicht gering, Tendenz steigend.
Eines muss auch klar sein, wenn eine Macht Krieg mit den USA führt, so wird dieser Krieg solange unter der höchsten Schwelle geführt, solange dies irgend möglich ist.
Es werden NUR Ziele im Ausland angegriffen werden. Sprich US-Stützpunkte etc. die sich auf Boden der Vasallen befinden.
Die USA selbst anzugreifen hätte für jeden verheerende Folgen und würde, im Falle eines Falles nur als letzte Möglichkeit genutzt. Auch Atomkriege haben Steigerungsmöglichkeiten und es ist erklärte Politik der USA Angriffe von eigenem Boden fernzuhalten, Kriege auf fremden Boden zu führen.Was ihnen bisher auch mit Erfolg gelang.
Vielleicht ist dies aber auch genau der Schwachpunkt der USA. Ich bin sicher Leute wie Putin wissen auch das und werden dies berücksichtigen.

Für mich gilt eines. Niemals Krieg, Ausnahme der Verteidigungskrieg und mit Verteidigung meine ich auch Verteidigung, der Feind MUSS die Grenze überschritten haben.
Niemals unterstütze ich jegliche andere Art der Kriegsführung, weder Handels-, noch Wirtschafts-, noch Finanzkriege, die allesamt doch nur eine andere Art der Kriegsführung sind und ebenfalls Opfer kosten, Menschenleben wie auch Verluste an Sachwerten.

Freie Menschen MÜSSEN dies für sich entscheiden können, niemand und schon gar keine Staatsräson hat das Recht ihnen diese Entscheidung zu nehmen.
Ich habe mich entschieden und bin entschlossen.

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Putin geht einen „gefährlichen“ Weg

  1. ewald1952 schreibt:

    Hat dies auf Der Geist der Wahrheit.. rebloggt und kommentierte:
    Diese Sicht der Dinge teile ich uneingeschränkt …

  2. Augustus schreibt:

    Servus Gerhard,

    wieder einige richtige Bestandsaufnahme. Deshalb lese ich so gerne bei Dir 🙂
    Übrigens ist die Krim auch eine phantastische Nebelkerze. Die Bankenunion wurde im Windschatten der Berichterstattung über die Krim beschlossen.

    Beste Grüße

  3. Michl schreibt:

    Hallo,

    ich gebe Dir uneingeschränkt recht.
    Aber…Putin ist kein Heilsbringer für Deutschland oder Europa.
    Er ist russischer Präsident und handelt im Interesse seines Landes.
    Welche globale Rolle er spielt, ist noch nicht bekannt.
    Das heutige Russland unter Putin ist genauso wie die westliche Hemisphäre des Planeten nur ein Spielball der Geldmächtigen. Wer bei der Führung in Russland Hoffnung sucht, liegt einem gewaltigen Irrtum auf.

    Z.B.
    http://lupocattivoblog.com/2014/01/25/russland-unter-putin-ist-nur-ein-spielball-von-rothschild/
    http://lupocattivoblog.com/2014/01/09/zur-erinnerung-putins-versprechen/

    Schönen Tag Euch noch!

    • Gerhard Bauer schreibt:

      Servus, Heilsbringer wäre auch zuviel des Guten.
      Es genügt schon, was er derzeit macht und zwar, dass versucht wird die nahezu krebsartige Ausbreitung des US-Imperiums mit allem was dazugehört, zumindest zu verlangsamen.
      Ich sehe es auch so, dass jedes Volk seinen eigenen Weg gehen muss und auch gehen wird, auf die eine oder die andere Art.
      „Spielball“ sind wir alle, die Macht des Geldes ist einfach zu groß, um sich dieser zu entziehen und somit bleibt nichts anderes übrig, als sich im Spiel einigermaßen zu behaupten und im Spiel zu bleiben. Denn, nicht nur viele Hunde sind des Hasen Tod, sondern auch viele Spieler, je mehr umso besser.
      Gruß
      Gerhard Bauer

  4. Pingback: Putin geht einen “gefährlichen” Weg | rundertischdgf

  5. Runenkrieger11 schreibt:

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

  6. jauhuchanam schreibt:

    „Aber ist es denn so, dass die letzten beiden Kriege, die sich zu Weltkriegen auswuchsen, von deutschem Boden ausgingen oder begannen diese Kriege schon wesentlich früher, sie wurden von denselben Mächten geführt, die heute Krieg z. B. gegen Russland und den Iran führen und viele andere Kriege seit Beendigung des 2. Weltkrieges?

    Wieso eigentlich immer „letzten beiden Kriege“, was ist denn mit dem Krieg 1870/71 davor und VOR ALLEM mit dem von 1618 bis 1648 ???

    „Münze ist geprägtes Gold oder Silber und dient dazu, die Preise käuflicher oder verkäuflicher Dinge zu zahlen, je nach Festlegung durch das Gemeinwesen oder dessen Oberhaupt. Sie ist also gewissermaßen das Maß für Bewertungen. Nun muß aber das Maß eine feste Größe haben, sonst würde die Ordnung des Gemeinwesens zwangsläufig gestört.“ Nikolaus Kopernikus, bedeutender Astronom, *1473 †1543 in seiner lateinisch veröffentlichten Denkschrift „Monete Cutende Ratio“ von 1526 zur Münz-Reform, bereits 1517 formuliert und 1522 vor dem Preußischen Landtag vorgetragen. Zitiert aus Smart Investor, 9. Jahrgang 2011, Sonderausgabe “Gutes Geld”, S. 130 http://www.smartinvestor.com
    Silber Standard:
    1619 wird dies von der Hamburger Bank umgesetzt.
    Die Lateinische Münzunion gab es von 1865 bis 1914 (Formal bis 31.12.1926)

    Fiat Money:
    1668 wird die erste „staatliche“ Fiat-Money Bank in Schweden gegründet
    1694 folgt die Bank of England
    1871 folgt die „Deutsche Reichsbank“ im gleichen Jahr wird der Silberstandard in den USA abgeschafft.
    1913 folgt die FED
    1933 folgt die BIZ oder BIS (Gründungsmitglied u. a. ‚Deutsches Reich‘)

  7. Marina schreibt:

    Petition für Russia Today in Deutschland

Kommentare sind geschlossen.