Hávamál – Die Weltströme

Vor Heervaters Halle steht Arghorn der Hirsch
und äst von den Ästen der Esche,
Vom hohen Geweih in die Tiefe es träuft,
daraus dann die Ströme entstehen.

Gerinn heißt der eine, Wegschnell der andre
Und Volkwang so deut ich den dritten;
Die Gärten der Götter umrieseln sie erst,
Dann strömen sie rings durch der Sterblichen Reiche
und fallen von hier aus zur Hel.

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Geschichte, Hávamál - Sprüche des Hohen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.