Hávamál – Von Geiz und Reichtum

Ein Geizkragen lüde dich lieber zu Gast,
erspartest du ihm seine Schinken
Und schenktest hingegen dem schäbigen Wirt
gleich zweie für einen verzehrten.

Ein Tor weiß schon wenig, selbst das weiß er nicht,
daß Reichtum uns oft macht zum Affen;
Doch ob einer reich ist, der andere arm,
kein Tadel darf darum ihn treffen.

Bei Fettwanst einst waren die Speicher gefüllt;
die Söhne sind Bettler geworden,
Denn Reichtum entflieht wie der falscheste Freund
so flink wie ein Wink mit der Wimper.

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Geschichte, Hávamál - Sprüche des Hohen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Hávamál – Von Geiz und Reichtum

  1. Augustus schreibt:

    Servus Gerhard,

    wünsche nur eben ein schönes Wochenende 🙂

    Pfiat di

Kommentare sind geschlossen.