Hávamál – Torenart

Ein törichter Mensch meint alle sich Freund,
die recht nach dem Munde ihm reden,
Doch fehlen ihm Fürsprecher dann vor Gericht,
gewahrt er erst, wie man ihn wertet.

Ein törichter Mensch meint alle sich Freund,
die offen ins Antlitz ihm lächeln,
Und sieht es nicht, wie man ihm mißlich gesinnt
in klügerer Männer Gemeinschaft.

Ein Tor allein wähnet, allwissend zu sein,
Weil er einmal sich wußte zu wahren,
Gescheites er doch zu erwidern nicht weiß,
verlegt man den Weg ihm mit Fragen.

Ein übel beschaffner erbärmlicher Wicht,
lacht Hohn über alles und Jedes;
Er weiß eben nicht, was zu wissen ihm recht:
daß er selber nicht frei ist von Fehlern.

Der dünkt sich nicht klug, weil er kundig der Art,
ein wenig zu fragen und sagen;
Denn Unverstand kann sich verleugnen nicht lang,
wenn mehr er mit Menschen muß reden.

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Geschichte, Hávamál - Sprüche des Hohen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.