Null Toleranz durch die Zivilgesellschaft

„Extremismusprävention und die Bekämpfung von Rassismus, Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit werden als dauerhafte innenpolitische Kernaufgabe definiert und umgesetzt.“

Zitat aus den Deutschen Wirtschaftsnachrichten vom 11.11.13 „Deutschland flirtet mit der Diktatur“

Die BRD möchte zukünftig verstärkt vorbeugend tätig werden, sprich eingreifen, bevor eine Straftat begangen wird. Was das bedeutet, kann sich jedermann vorstellen. Man wird auf den Verdacht hin, man könnte etwas unrechtes begehen, verhaftet, vor Gericht gestellt und verurteilt, für etwas, was andere denken, dass man tun könnte. Manch unbedachtes, gesprochene und geschriebene Wort wird zur Falle, wenn es dem herrschenden System ins Konzept passt..
Darum geht es mir aber nicht.

Auf diesen Absatz folgte dieses Zitat:

Fremdenfeindlichkeit ist eine böse Sache, gegen die die Zivilgesellschaft mit Null Toleranz vorgehen muss. Doch das Strafrecht kann erst greifen, wenn es zu Straftaten kommt, die fremdenfeindlich motiviert sind.

Sprich der Staat darf erst eingreifen, wenn eine Straftat begangen wurde, die sog. Zivilgesellschaft, ich sage der Pöbel, der Mob, darf, muss sogar vorher eingreifen, wenn man dem Schreiberling bei seinen Gedanken folgt.
Der Pöbel hat das richtige Gespür dafür, wann es zu Straftaten kommen könnte und wer diese begehen könnte.
Damit ist der Willkür des Mobs Tür und Tor geöffnet.

Was bedeutet die „Null Toleranz“ des Mobs?
Prügel auf dem Nachhauseweg, Bedrohung der Familie des potentiellen „Straftäters“, Anzünden dessen Garage oder Autos oder gar Genickschuss? Je nachdem was die Zivilgesellschaft als Strafmaß ersonnen hat. Nichts ist unmöglich, wütet erst einmal der Mob.
Vorbeugende Notwehr sozusagen, Abwendung einer MÖGLICHEN Gefahr die anders nicht abgewendet werden kann. Ein Jedermannsrecht dieser Republik, dieser VORBEUBGErepublik.
Heutzutage geht man ja auch vorbeugend zum Doktor, man könnte ja krank werden, der behandelt vorbeugend, damit man nicht krank wird, manches wird rausgeschnitten, es könnte ja gefährlich werden. Wieso dann nicht auch unerwünschte Elemente, die gefährlich werden könnten eliminieren, sozusagen chirurgisch entfernen?
Diese „Zivilgesellschaft“ hat das richtige Gefühl für mögliche Gefahren, dessen bin ich mir ganz sicher. Falls doch nicht, gibt es sicherlich Einpeitscher und Schreiberlinge, die die mögliche Gefahr identifizieren und die Zivilgesellschaft loslassen.

Über die Zivilgesellschaft habe ich mich schon desöfteren ausgelassen, hier gibt es einige Artikel dazu. An ihren Begriffen sollt ihr sie erkennen.

Ich kann dazu nur sagen, es ist mir lieber durch ordentliche Gerichte abgeurteilt zu werden, als durch einen Mob, die sog. Zivilgesellschaft, die sich das Recht nimmt mich, wegen meiner Meinung/Aussage anzuklagen, zu richten und zu bestrafen.
Alles in Personalunion versteht sich, nur so ist das moralische Gewissen ganz sicher auf der richtigen Seite und das Recht auf Verteidigung gibt es für, zu Un(ter)menschen abgestempelte, ohnehin nicht.
So kann sich die Zivilgesellschaft im moralischen Gutmenschenschlamm suhlen, ohne irgendwelche moralischen oder ethischen Bedenken haben zu müssen und Null Toleranz  gegen mögliche Gefahrenträger üben.

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Gesellschaft, Meinungsfreiheit, Pöbel, Staatliche Gängelung abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Null Toleranz durch die Zivilgesellschaft

  1. Pingback: Zivilcourage ist die “Null Toleranz” durch die Zivilgesellschaft | rundertischdgf

  2. rundertischdgf schreibt:

    Wieder ein bemerkenswerter Aufsatz von Gerhard Bauer, der das beschreibt, was das herrschende politische Milieu mit seinen willigen, dummen Helfern unter “mehr Demokratie wagen” versteht. Auch wir haben in unseren Beiträgen immer wieder auf diese “Zivilcouragierten” hingewiesen. Grüne, SPDler und Linke sagen ganz offen, daß ihnen gegen unliebsame Meinungen Repressionen aller Art zustehen, als Ergänzung zum Gewaltmonopol des Staates und der Gerechtigkeit durch die Justiz. Auch die noch Mächtigen von den Unionsparteien dulden das klammheimlich, um eventuell aufkommende politische Konkurrenz zu verhindern.

    Wir haben diese Fundsache mit der „Press This“ Taste übernommen. http://rundertischdgf.wordpress.com/2013/11/13/zivilcourage-ist-die-null-toleranz-durch-die-zivilgesellschaft/

  3. GFC schreibt:

    Diese Armleuchter versuchen lediglich den Mob abzulenken, ihn andere Ziele für seinen Wut zu geben bevor er Anlass hat, auf die Mächtigen der BRD-Gesellschaft zu gehen. Denn die wissen was sich nun anbahnt – der baldige Kollaps der bestehenden wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Ordnung, verursacht durch den beispiellosen Leichtsinn, Habsucht und Größenwahn der herrschenden Klasse. Besser dass man den Mob schon auf andere (Unschuldige) hetzt bevor sie seinen Wut auf die richtige Adresse entfacht, so denken sie. Aber es wird nichts nutzen. „Zivilgesellschaft,“ „Rassismus,“ usw. wird man schnell vergessen wenn die Staatsfinanzen zusammenbrechen und die bunten Mitbürger randalieren weil keine Subventionen mehr vom Staat fliessen. Das kommt noch, und die wissen es.

  4. Hans Kolpak schreibt:

    Wenn ein Richter der gleichen Korruptheit folgt wie der Antragsteller, dann ist er Parteigänger. ZivilCourage regt sich im Alltag, wenn elitäre Ansprüche zurückgewiesen werden. Es gibt kein „Recht“, Geld einzusammeln, ohne eine erbetene Leistung zu erbringen.

    Hans Kolpak
    Goldige Zeiten

  5. Fin schreibt:

    GFC hat recht.
    Die Obrigkeit züchtet schon seit sehr sehr langer Zeit künstliche Feindbilder, um von der wahren Bedrohung abzulenken, die weder von links kommt, noch von rechts und von unten schon gar nicht. Die Bedrohung der Freiheit kommt von OBEN.

Kommentare sind geschlossen.