Russland den Russen

Ja wem denn sonst?

Dass dieser Ruf von den buntesdeutschen Medien von rechtsradikal bis rechtsextrem eingeordnet wird, ist klar. Gerade jetzt in den Schlagzeilenzeiten von Lampedusa, verstärkter Propaganda und der Erklärung, dass Europa ein Einwanderungskontinent sei, kommen solche Forderungen zur unrechten Zeit.

Russland den Russen, welch Vermessenheit.

Deutschland den Deutschen, das grenzt schon an Volksverhetzung und Menschenverachtung.

Ein Penner, aus welchen Gründen auch immer, hat Hunger, friert und überhaupt, ihm ist nicht wohl. Er geht an einem Haus vorbei, das wohlige Gemütlichkeit und Geborgenheit ausstrahlt, der Duft von Essen liegt in der Luft.
Er betritt das Haus, nimmt am Esstisch Platz, fühlt sich auch sonst ganz zu Hause und spricht von einer Pflicht zur Aufnahme und Versorgung.
Sowohl Hausherr, als auch die Hausfrau, packen den Lümmel an den Ohren und setzen ihn vor die Tür, verriegeln diese und sorgen dafür, dass der Kerl nicht mehr eindringen kann.
Eine menschenverachtende Tat?

Was für den Normalmenschen als Hausrecht so etwas wie eine Selbstverständlichkeit ist, soll/darf auf staatlicher Ebene nicht stattfinden.
Invasoren ist alles zu öffnen. Unerwünschte Besucher haben jedes Recht einzudringen und Ansprüche auf Versorgung zu stellen. Kommt der Eindringling beim Versuch einzudringen in Schwierigkeiten, stößt man ihn nicht etwa zurück, wie man es selbstverständlich machen würde, würde jemand über das Fenster, und sei es in einem oberen Stockwerk versuchen einzudringen. (Nicht falsch verstehen, keine Handlungsempfehlung oder –anweisung)
Nein, man zieht den Eindringling ins Haus und heißt ihn willkommen.
Welchen Grund gibt es für Eindringlinge, auf den Versuch des Eindringens zu verzichten?
Würden die Versuche des Eindringens trotz aller Abwehr nicht beendet, müsste am Ausgangsort der Eindringversuche entsprechend gehandelt werden und versucht werden die Zustände dahingehend zu verändern, dass diese Eindringversuche beendet werden.

Wenn bewaffnete Horden eindringen würden, wäre dies alles kein Problem. Kommen sie aber ohne Waffen, ein probates Kampfmittel, lässt man sie ungehindert eindringen. Waffen wären also nur hinderlich und kontraproduktiv.
Eroberungskriege ohne Waffen führen, ein Ding der Unmöglichkeit?

Bei der Gelegenheit möchte ich wieder einmal auf ein Interview verweisen, das der FOCUS mit Irenäus Eibl-Eibesfeldt geführt hat.

Eines muss ich auch noch loswerden. Die Firmen, die immer wieder nach ausländischen „Fachkräften“ rufen, sollen doch in den Ländern ihre Fabriken bauen, von denen sie diese „Fachkräfte“ importieren wollen.
Sollen sie doch gehen, hier werden sie nicht fehlen.
Wenn sie das aus irgendwelchen Gründen nicht wollen, dann sollen sie hier bleiben und das Maul halten.
Nicht unser Land und Volk muss der sog. Wirtschaft zur Verfügung stehen, sondern diese Wirtschaft hat uns zu nützen, nicht irgendwelchen Eigentümer oder Aktienbesitzern.
Wie selbstverständlich wird hingenommen, dass Firmen, egal welche, den Eigentümern zu nützen hat, die dürfen ihren Profit daraus ziehen, je mehr umso besser, umso erfolgreicher ist die Firma.
Wenn das Volk auf dessen Boden Produktionsstätten etc. angesiedelt sind, dessen Mitglieder die Firmen am Laufen halten, das die Infrastruktur und auch sonst vieles leistet, dann wäre das Unding, eine Vermessenheit.
Ja, wo sind wir denn und vor allem wer sind wir denn. Sind wir schon soweit heruntergekommen, dass wir gerne Knechte sind?

Wenn die „Wirtschaft“ uns nicht nützt, soll sie hingehen wo der Pfeffer wächst. Auch hier gilt, wir kommen auch ohne sie zurecht. Sie aber nicht ohne uns, sonst wäre sie längst weg.

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, EU, Russland, Zuwanderung abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Russland den Russen

  1. Pingback: Russland den Russen? | rundertischdgf

Kommentare sind geschlossen.