Obamas Stabschef gesteht, eindeutige Beweise fehlen – Gedanken über den „gesunden Menschenverstand“

Obamas Stabschef gesteht, dass unwiderlegbare Beweise für den Giftgaseinsatz durch die Regierung in Damaskus fehlen. Stattdessen meint er, nötig sei „der Menschenverstand“. So WeltOnline

Der gesunde Menschenverstand wird immer wieder stark strapaziert, ich denke überstrapaziert und sehr, sehr überschätzt.
Was ist denn der „gesunde“ Menschenverstand?
Immer der Verstand, der die eigenen Entscheidungen und Meinungen unterstützt?
Immer der Verstand, den die überwiegende Mehrheit hat bzw. zu den Erkenntnissen und Schlüssen diese kommt?

Auf den gesunden Menschenverstand sich zu berufen, ist ein Zeichen der eigenen Schwäche. Wenn Beweise fehlen, wenn nötige Argumente, echte Argumente fehlen, wenn mit den Gefühlen der anderen, derjenigen, die überzeugt oder ruhiggestellt werden sollen, gespielt wird, dann wird der „gesunde Menschenverstand“ in Position gebracht.

Der „gesunde Menschenverstand“ ist Schwachsinn, es gibt ihn nicht. Dass würde ja bedeuten, dass der Zulu eben denselben „Verstand“, sprich dieselbe Meinung, haben müsste, wie ein Eskimo, sind doch beide Menschen und sicherlich ganz unterschiedlicher Meinungen zu bestimmten Themen und Fragen des Lebens.

Selbst innerhalb eines Volkes ist die Anzahl der Meinungen, des „gesunden Menschenverstandes“ so unterschiedlich, dass die Finger beider Hände nicht ausreichen, um diese aufzuzählen.

Andrerseits deutet man an, nicht einmal sehr vorsichtig, dass jeder der anderer Meinung sei, über keinen „gesunden Menschenverstand“ verfüge, also einen „kranken Menschenverstand“ habe, also verblödet  und/oder geistig krank sei.

Ich bin es leid, von allen möglichen Menschen behelligt zu werden und damit konfrontiert zu werden, dass wenn man alle fünf Sinne beisammen habe, doch nur so und so denken oder entscheiden könne oder man nur über gesunden Menschenverstand verfüge, wenn man ……..

Vor einigen Tagen berief sich auch die AfD auf den gesunden Menschenverstand. Zitat: Wir sind eine breite bürgerliche Bewegung des gesunden Menschenverstandes.
Dies gab die Bundessprecherin der AfD Frauke Petry von sich. Bürgerliche Bewegung des gesunden Menschenverstandes, das muss ich mir schon auf der Zunge zergehen lassen. Es gibt also auch nichtbürgerliche Bewegungen des gesunden Menschenverstandes, mit denen hat aber die AfD nichts zu tun.
Appelle an den „gesunden Menschenverstand“ habe ich natürlich auch schon von anderen politischen Gruppierungen gehört, die AfD und der Stabschef Obamas sind nur zwei aktuelle Beispiele.

Wenn ich bei Wikipedia nachlese, so ist dort zu lesen, dass es sich um den GEWÖHNLICHEN Verstand handelt. Weitere verwandte Begriffe sind: natürliche Urteilskraft, gemeiner Verstand und allgemeine Menschenvernunft; Alltagsverstand, Hausverstand, Pferdeverstand und Laienverstand.

Also alles nichts greifbares, außer, dass dieser „gesunde Menschenverstand“ nicht so recht greifbar ist und keinesfalls tiefes Wissen o. ä. voraussetzt, sondern sich irgendwo auf der Gefühlsebene bewegt. Gefühle etc. lassen sich recht gut beeinflussen. Mal so und mal so.
Man braucht sich nur einen spannenden Film anzusehen, obwohl man weiß, dass nichts davon echt ist, reagiert der „gesunde Menschenverstand“ so, als ob dies Reälität wäre, ist von diesen Vorgängen gefesselt und gebannt.

Bei fehlenden Beweisen, bei ungenügender Durchschlagskraft der eigenen Argumente berufen sich Propagandisten auf den gesunden Menschenverstand und damit ist die Sache auf einer ganz anderen Ebene, dort gibt es kein richtig und kein falsch, dort ist alles richtig, jede Entscheidung die getroffen wird, wird durch den angeblich so gesunden Menschenverstand getroffen und geht deshalb auch in Ordnung.
Joachim Fernau beschäftige sich auch ausgiebig mit dem „gesunden Menschenverstand“ und kam zu keinem besonders guten Ergebnis. Mehr zu einem Ergebnis, das einen zur Vorsicht mahnt, wenn von „gesundem Menschenverstand“ die Rede ist.
Ich halte jedenfalls nichts vom „gesunden Menschenverstand“, die argumentatorische Wirkung ist bei mir das Gegenteil dessen, was damit erreicht werden soll.

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Obamas Stabschef gesteht, eindeutige Beweise fehlen – Gedanken über den „gesunden Menschenverstand“

  1. Pingback: Obamas Stabschef gesteht, eindeutige Beweise fehlen – Gedanken über den “gesunden Menschenverstand” | rundertischdgf

  2. Augustus schreibt:

    Guten Morgen.

    Vollkommen richtig. So habe ich das bisher noch nie gesehen, klingt allerdings sehr schlüssig.

    Obama – dieses Insekt im Größenwahn hingegen – hat den Verstand verloren. Das ist eben die Konsequenz, wenn ein Politiker Soldat spielt. Ihm fehlt allein schon die taktische Weitsicht. Was wäre denn, wenn er Assad vertreiben sollte?

    Dann wären die Chemiewaffen plötzlich in der Hand der „Rebellen“. Und was ist mit denen? Verwandeln die sich dann plötzlich in gutmütige Zivilisten, die eine „Zivilgesellachaft nach westlichem Vorbild“ errichten?

    Obama, dieser Schwachsinnige, teleprompter ablesende Idiot ist eine Gefahr für sich, für sein Land und für die Welt. Das muss jedem klar sein. Wer sagt was anderes?

Kommentare sind geschlossen.